SpVgg SV Weiden II, DJK Ensdorf und SpVgg Pfreimd ganz vorne - Fünf Teams warten auf den ersten ...
Jetzt die Tabellenführung verteidigen

Es läuft gut für Aufsteiger SpVgg SV Weiden II. Jetzt möchte Trainer Alfons Brittinger natürlich in der Partie gegen Sorghof die Tabellenführung verteidigen. Bild: G. Büttner
Weiden. (gb) Nach drei Spieltagen sind in der Bezirksliga Oberpfalz Nord noch sechs Teams ungeschlagen. In Führung liegt mit Aufsteiger SpVgg SV Weiden II (1./7 Punkte), der DJK Ensdorf (2./7) und der SpVgg Pfreimd (3./7) ein punktgleiches Trio. Ohne Niederlage sind außerdem der SV Hahnbach (4./5), der SV Sorghof (5./5) und der SC Luhe-Wildenau (6./5).

Am anderen Ende der Tabelle warten noch fünf Mannschaften auf den ersten Sieg, darunter überraschend drei Spitzenteams der vergangenen Saison: Vizemeister SV Schwarzhofen (12./2), der Vorjahres-Vierte DJK Gebenbach (14./1) und der letztjährige Dritte SV Plößberg (16./0). Auch die SpVgg Vohenstrauß (13./2) und der SV Raigering (15./1) sind noch ohne Dreier.

Am Wochenende steht eine Doppelrunde (am Donnerstag/Freitag der vierte und am Sonntag der fünfte Spieltag) auf dem Programm. Die SpVgg SV Weiden II hat sich mit dem 5:3-Sieg im Bayernliga-Reservenduell gegen den FC Amberg II (11./4) die Tabellenführung erobert. Diese zu verteidigen, ist das Ziel in den Partien in Sorghof und gegen den SV Raigering.

Es läuft perfekt für Pfreimd

Die SpVgg Pfreimd steckte im Vorjahr bis zum Schluss im Abstiegskampf, doch heuer läuft es bisher hervorragend. Die nächsten Prüfungen für Christian Zechmann & Co. sind auswärts der FC Amberg II und zu Hause der SV Sorghof. Nach zwei Unentschieden zum Auftakt feierte der SC Luhe-Wildenau mit 1:0 gegen Gebenbach den ersten Sieg. An Mariä Himmelfahrt reist der SCL zum SV Plößberg und am Sonntag kreuzt der FC Amberg II in Oberwildenau auf. Die alleine noch punktlosen Plößberger wollen endlich das erste Erfolgserlebnis einfahren - gegen Luhe-Wildenau oder am Sonntag in Ensdorf. Sieg, Remis, Niederlage - wie beim FC Amberg II ist das die bisherige Ausbeute des SV Kulmain (7./4), SC Katzdorf (8./4), ATSV Pirkensee-Ponholz (9./4) und der Sportvereinigung Grafenwöhr (10./4).

Die anstehende Doppelrunde kann schon zeigen, ob der Weg nach oben oder unten führt, zumal es unter diesen Teams direkte Duelle gibt. Kulmain spielt in Raigering und zu Hause gegen die Katzdorfer, die zuvor Grafenwöhr empfangen. Die Sportvereinigung bekommt es dann am Sonntag mit Vohenstrauß zu tun. Die sieglose SpVgg steht am Feiertag vor der schweren Heimaufgabe gegen Neuling Hahnbach.

Noch nicht auf Touren

Kommt der als Titel-Mitfavorit gehandelte SV Schwarzhofen endlich auf Touren? Die große Chance, nach vorne durchzustarten, bietet sich im Heimspiel-Doppelpack gegen Pirkensee-Ponholz und Gebenbach.

4. Spieltag

Donnerstag, 18.30 Uhr: FC Amberg II - SpVgg Pfreimd; Freitag, 15 Uhr: SV Plößberg - SC Luhe-Wildenau, DJK Gebenbach - DJK Ensdorf, SV Schwarzhofen - ATSV Pirkensee-Ponholz, SpVgg Vohenstrauß - SV Hahnbach, SC Katzdorf - SV Grafenwöhr; 16 Uhr: SV Sorghof - SpVgg SV Weiden II; 17 Uhr: SV Raigering - SV Kulmain

5. Spieltag

Sonntag, 15 Uhr: ATSV Pirkensee-Ponholz - SV Hahnbach, SpVgg Pfreimd - SV Sorghof, SpVgg SV Weiden II - SV Raigering, SV Kulmain - Katzdorf, SV Grafenwöhr - SpVgg Vohenstrauß, SV Schwarzhofen - Gebenbach, Ensdorf - SV Plößberg; 18 Uhr: Luhe-Wildenau - FC Amberg II
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.