Stadt zeichnet ihre Sportler aus - Pokale für Fairness, Kameradschaft und Gemeinschaftsgeist
Schweiß, Erfolg und Ehrung

Nach ihren Erfolgen auf den unterschiedlichsten Sportstätten stand für 13 Angehörige des Sportclubs ein weiterer Höhepunkt an. Die Stadt lud sie zur traditionellen Sportlerehrung und würdigte Engagement und Leistung mit Pokalen.

"Sie haben den Namen Eschenbach über die Stadtgrenzen hinaus getragen und ihm im Landkreis, im Regierungsbezirk Oberpfalz und in Bayern einen guten Klang verliehen." Mit diesen Worten hieß Bürgermeister Peter Lehr die Gäste im historischen Malzhaus willkommen.

Als Freizeitsportler bescheinigte er den Anwesenden, "dass man so manches Mal den inneren Schweinhund, überwinden muss, um Erfolge zu erreichen". Die Götter hätten vor den Erfolg den Schweiß gesetzt und danach die Ehrung. Nach den Zeremonien auf dem Siegertreppchen stehe nun zum zweiten Mal eine Auszeichnung an. Der Bürgermeister setzte Gedanken wie "Sport ist Leben, Sport ist Energie, Sport ist Dynamik" in die Kurzform "Sport ist LED". Zeit, die man für Sport aufwende, lohne sich immer.

Überzeugt zeigte sich Lehr, dass sicher nicht die Erfolge und Siege, die Medaillen und Pokale der wirkliche Lohn seien. "Das Gemeinschaftserlebnis, zusammen zu kämpfen und zusammen zu gewinnen, aber auch zusammen zu feiern wie heute und Teamgeist erleben, Fairness üben und zu erfahren", all dies mache den Sport lohnenswert. Sport stärke nicht nur den Einzelnen, sondern mit ihm auch die gesamte Gesellschaft. Eine Gesellschaft, die mit und durch den Sport Tugenden wie Fairness, Teamgeist, Kameradschaft und Hilfsbereitschaft erfährt, könne sich hierdurch gestärkt auch den Anforderungen der Zeit erfolgreich stellen. Den bekannten Spruch "Hinter jedem großen Mann steht eine starke Frau" änderte er um in die Aussage "Hinter jedem großen Sportler stehen starke Helfer" und verband sie mit einem großen Dankeschön an alle im Ehrenamt. Denn ohne sie wären die zahlreichen Aktivitäten im Vereins- und Breitensport nicht möglich: "Was nützt die schönste Sportanlage, wenn die Trainer fehlen. Was nutzt eine Vereinsstruktur, wenn sich darin nicht Jahr um Jahr Menschen engagieren und Verantwortung übernehmen."
Nach der Ehrung mit Pokalübergabe bekannte Reinhold Schreyer für den verhinderten SCE-Vorsitzenden: "Das geht runter wie Öl, wenn man von diesen Erfolgen erfährt." Er freute sich, dass davon alle Abteilungen betroffen sind, die jungen Sportler den SCE erfolgreich in Bayern vertreten haben und der SCE mit Sportanlagen und Trainern gut aufgestellt sei.

Seitens des Stadtverbandes wollte Dieter Kies all jenen eine Goldmedaille umhängen, die als Übungsleiter oder sonstige Verantwortliche "unseren Eschenbachern eine wunderbare Freizeitaktivität bieten". Er dankte auch den Eltern, die den Kindern den Sport ermöglichen, sie fördern und unterstützen. Er sprach von einer Zeit, die für die körperliche Fitness und Zukunft der Kinder sehr sinnvoll investiert sei.

Gewinnen zu wollen sei ein wichtiger Antrieb, der die Freude am Sport erhält. Überzeugt zeigte er sich, dass Erfolgserlebnisse die persönliche Stimmung heben und im Fall eines Mannschaftssieges das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt wird. Er bescheinigte den Sportlern hart für ihre Erfolge gearbeitet zu haben, in Zeiten, während der andere zum Feiern gingen oder vor dem Fernseher saßen, und wünschte ihnen weiterhin Freude am Sport. (Hintergrund)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.