Stadthalle wird der nächste "Brocken"
Finanzplan

Grafenwöhr. (ly) Heuer und in den nächsten Jahren hat die Stadt weitere Großbaustellen abzuwickeln und zu finanzieren. Das geht aus dem Finanzplan bis 2016 hervor. Der nächste "dicke Brocken" wird die Sanierung der in die Jahre gekommenen Stadthalle werden.

Auf der aktuellen Wunschliste stehen folgende Projekte: Die Umgestaltung des Marktplatzes schlägt mit 150 000 Euro zu Buche, Ausbau Pflegamtsgasse 100 000 Euro, Rößlwirtsgasse 100 000 Euro, Alte Pfarrgasse 350 000 Euro, Erschließungen Steinfelser Straße 400 000 Euro, Hinkacker 330 000 Euro, Straßenausbau Auf der Wusten 50 000 Euro, Neugestaltungen Eichendorffstraße 600 000 Euro, Adalbert-Stifter-Straße 150 000 Euro und Umgestaltung des Pausenhofs der Mittelschule 100 000 Euro.

An der Stadthalle sind mehrere Maßnahmen geplant wie eine Wärmedämmung an Fassade und Dach für 610 000 Euro, Einbau eines Aufzugs 60 000 Euro und Fluchttreppe 30 000 Euro. "Bei der Stadthalle werden alle Maßnahmen an der Außenhülle ab dem Jahr 2014 zusammengefasst. Hier suchen wir weiter nach einem passenden Förderprogramm", erläuterte Stadtkämmerin Elena Jakimenko.
In Hütten sind für den Platz um die Kirche im Rahmen der Dorfsanierung 160 000 Euro veranschlagt.

Für die Sanierungskosten des ehemaligen Wittig-Geländes (Altlasten vom früheren Schrottplatz) sind im Finanzplanungszeitraum bis 2016 keine Ausgaben angesetzt. Lediglich Planungskosten werden veranschlagt.

Im Jahr 2014 sind Kosten für den Breitbandausbau im Stadtgebiet in Höhe von 750 000 Euro veranschlagt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.