Stadtwerke Bochum kürzen

Im Zuge der Honorar-Affäre bei den Stadtwerken Bochum müssen auch der VfL Bochum und der TV Wattenscheid 01 die Zeche zahlen. Wie das Unternehmen mitteilte, werden die Sponsoringmittel bis 2016 für den Fußball-Zweitligisten und den Leichtathletik-Topclub von jährlich 2,65 Millionen auf 1,2 Millionen Euro reduziert. Die Stadtwerke waren u.a. durch das Honorar von 25 000 Euro für einen Auftritt von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück in die Kritik geraten.

Der VfL Bochum bekommt die Kürzungen schon nach der Saison 2013/14 zu spüren. Die Stadtwerke verzichten auf die Anmietung einer VIP-Lounge im Stadion für bisher 550 000 Euro. Nach der Spielzeit 2014/15 endet der Vertrag für die Premium-Partnerschaft, die dem Club 600 000 Euro jährlich einbrachte. Auslaufen wird auch der bis Mitte 2016 datierte Kontrakt für den Stadionnamen (Rewirpower-Stadion), für den die Stadtwerke pro Jahr 900 000 Euro an den VfL zahlen. Zumindest bis 2016 kann der TV Wattenscheid, der zu den Leichtathletik-Hochburgen in Deutschland zählt, mit der jährlichen Unterstützung von 600 000 Euro rechnen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.