Stärke und Tradition

Bevor Landtagskandidat Berthold Kellner auf die Politik einging, stellte er sich und seinen Werdegang vor. Als ausgebildeter Erzieher und Sozialwirt arbeitet er seit inzwischen neun Jahren als Geschäftsführer der Lebenshilfe Mitterteich. Zuvor war er lange als Heimleiter tätig. Gelernt hat der aus Oberlind bei Vohenstrauß stammende Kandidat den Beruf des Landmaschinenmechanikers. Heute wohnt er in Parkstein, wo er auch SPD-Vorsitzender ist.

"Wenn es eng wird, müssen wir auch gegen den Strom schwimmen, wie wir dies als SPD schon seit 150 Jahren tun. Denn das ist unsere Stärke, das ist unsere Tradition und unsere Verpflichtung", schwor Kellner die Genossen zum Schluss seiner Rede ein. Er forderte sie auf, mit den Bürgern, im Wirtshaus, am Kaffeetisch und im Kollegenkreis zu reden. "Denn die Menschen sind an der Politik interessiert, wenn es sie konkret betrifft." "Kämpfen wir um jede Stimme am 15. September bei den Landtagswahlen für mich und Annette Karl und am 22. September für Uli Grötsch für den Bundestag", warb er bei den Erbendorfer Parteigenossen. Für die Kommunalwahl 2014 wünschte er dem Ortsverein eine "gute Liste". (njn)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.