Stiftländer verlieren Nachholspiel beim SV Friesen mit 2:4 - Führung durch Marc Müller
Mitterteich auf Relegationsplatz

Marc Müller (rechts), hier im Zweikampf mit Aleksander Hurec, erzielte das 1:0 für den SV Mitterteich, doch am Ende zogen die Stiftländer beim SV Friesen mit 2:4 den Kürzeren. Bild: Heinrich Weiß

Der SV Mitterteich rutscht immer tiefer in den Tabellenkeller der Landesliga Nordost. Am Mittwochabend verloren die Stiftländer das Nachholspiel beim SV Friesen mit 2:4 und liegen damit jetzt auf Relegationsplatz 15.

Der SV Friesen scheint dagegen die lange Winterpause endlich überwunden zu haben und peilt nach drei Siegen in Folge nach wie vor Platz zwei an. Die Mannschaft zeigte nach den guten Leistungen in Pegnitz und Buckenhofen, dass sie herzerfrischenden und kombinationssicheren Fußball spielen kann. Der Sieg geht vollauf in Ordnung, weil sich die "Grün-Weißen" im zweiten Durchgang deutlich steigerten und sich gute Torchancen erspielten, die diesmal auch verwertet wurden.

Beide Teams hielten sich in der Anfangsphase merklich zurück und versuchten in erster Linie, keine Fehler zu machen. Mit einem Freistoß aus 18 Metern, getreten von Thomas Oslovic, hatte Torwart Sven Walther keine Probleme (13.). Der Mitterteicher Keeper Tobias Eckert fing auf der anderen Seite eine Flanke von Frank Fugmann sicher ab. Ein klassisches Missverständnis nutzten die Stiftländer zur Führung. René Schubarts Kopfball zurück auf den Torwart geriet zu kurz. Der agile Marc Müller sprintete dazwischen, umspielte den Torhüter und schlenzte das Leder zum 1:0 für Mitterteich ins kurze Eck (33.). Die Böger-Truppe machte danach endlich Druck. Energisch setzte sich Youngster Marcel Lindner auf rechts durch und passte zu Schubart, der gekonnt für Philipp Beetz auflegte und dieser traf zum 1:1 (36.).
Die Hausherren nahmen gleich nach Wiederbeginn das Heft in die Hand. Lindner schickte Frank Fugmann in die Gasse, doch Torwart Eckert hatte gut aufgepasst und reagierte glänzend. Als Marcel Müller den durchgelaufenen Schubart von den Beinen holte, gab es Strafstoß. Beetz ließ sich diese Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zur Führung (50.). Dann endlich bot sich Goalgetter Aleksander Hurec die erste richtig gute Möglichkeit, doch er hob den Ball nach Zuspiel von Lindner über das Tor (57.).

Hurec brachte dann aber seine Elf endgültig auf die Siegerstraße, als er nach Vorlage von Schubart sicher zum 3:1 ins lange Eck traf (61.). Erneut der gut aufgelegte Lindner war Ausgangspunkt zum 4:1, als er geschickt auf Beetz zurückspielte. Dieser legte für Fugmann auf, der sicher vollendete (74.). In der Schlussphase machten die sympathischen Gäste nochmals richtig Druck. Zunächst prüfte der starke Stefan Meisel Torwart Walther, dann knallte er aus vollem Lauf den Ball ans Lattenkreuz. Den Schlusspunkt setzte Christian Weiß mit einem Flachschuss ins Eck.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.