Süchtige sprechen ganz offen über ihre Abhängigkeit

Süchtige sprechen ganz offen über ihre Abhängigkeit (nib) Die Fachklinik Furth im Wald, ein Therapie- und Rehabilitationszentrum für Abhängigkeitserkrankungen, etwa von Alkohol, Cannabis oder Tabletten, war Ziel einer Exkursion von Jugendlichen der KLJB Dürnsricht-Wolfring und der Ministranten zusammen mit Pfarrer Michael Hoch. Isabella von Obstfelder als Vertreterin der Klinik unterstrich, dass Suchterkrankungen - gerade Alkoholsucht - keine Einzelphänomene seien. Die Betroffenen versuchten viel mehr, i
Die Fachklinik Furth im Wald, ein Therapie- und Rehabilitationszentrum für Abhängigkeitserkrankungen, etwa von Alkohol, Cannabis oder Tabletten, war Ziel einer Exkursion von Jugendlichen der KLJB Dürnsricht-Wolfring und der Ministranten zusammen mit Pfarrer Michael Hoch. Isabella von Obstfelder als Vertreterin der Klinik unterstrich, dass Suchterkrankungen - gerade Alkoholsucht - keine Einzelphänomene seien. Die Betroffenen versuchten viel mehr, ihre Abhängigkeit zu verstecken, weil sie ihre Schwäche nicht öffentlich zeigen oder sich diese selbst nicht eingestehen wollten. Oft sehe das Umfeld aber auch bewusst weg, wenn jemand abhängig sei, statt auf den Betroffenen zuzugehen und Hilfe anzuraten. Der Kontrollverlust hin zur Sucht sei ein schleichender Prozess, der jedem widerfahren könne. Sehr eindringlich und bewegend waren die Schilderungen von vier Patienten, die von ihren eigenen Suchterfahrungen und ihrer Entscheidung für eine Therapie erzählten. Offen beantworteten sie alle Fragen der Jugendlichen und gaben ihnen bei einer Führung durch das Gebäude einen Einblick in den Klinikalltag. Auf dem Rückweg steuerte die Gruppe den Niederseilgarten am Perlsee bei Waldmünchen an. Unter der Anleitung von zwei Coaches absolvierte man mehrere Stationen eines Teamtraining-Parcours. Bild: nib
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.