SV 08 Auerbach gewinnt, Gensungen aber auch
Gedämpfte Freude

Der Jubel über den 26:20-Sieg beim ESV Lok Pirna wich der Enttäuschung: Statt den Klassenerhalt feiern zu können, müssen die Handballer des SV 08 Auerbach eine weitere Woche um den Verbleib in der 3. Liga Ost bangen und am kommenden Samstag in einem echten Endspiel gegen die HSG Gensungen/Felsberg ran. Der gewann überraschend gegen Coburg (25:18) und dämpfte die Stimmung der Auerbacher auf der Heimfahrt aus Pirna etwas.

Mit 23:35 Punkten belegt der SV 08 weiter Rang 13 und erwartet nun im letzten Saisonspiel mit der HSG Gensungen/Felsberg (22:36) den einzig verbliebenen Mitbewerber auf diesen ersten Nichtabstiegsplatz. "Sicher wäre es schön gewesen, wenn an diesem Wochenende bereits der Klassenerhalt hätte klar gemacht werden können, aber wir dürfen uns nicht auf die anderen verlassen, schon gar nicht auf Coburg in einem Auswärtsspiel", sagte Auerbachs Spielertrainer Tobias Wannenmacher. "So kommt es am Samstag zu einem echten Endspiel im Auerbacher Handball-Tempel. Was will man mehr?"

"Wir hatten uns vorgenommen, die Serie von Unentschieden diesmal zu unterbrechen und sind deshalb von Anfang an volles Tempo gegangen", sagte Wannenmacher zum Spiel. Tatsächlich merkte man den Gästen ihren Willen deutlich an, konnte jedoch auch sehen, dass sie zu Beginn etwas mit ihrer Nervosität zu kämpfen hatten. So wurden in dieser frühen Phase einige gute Tormöglichkeiten überhastet vergeben. Allerdings kam auch die Lokomotive der Gastgeber nicht richtig in Fahrt. Die Sachsen ließen mehrere gute Chancen aus. Schon bald zeigte sich, dass Matthias Werner wieder einen seiner Sahnetage erwischt hatte. Nicht nur wegen seiner elf Tore, sondern wegen seiner großartigen und fast fehlerfreien Spielführung wurde er hinterher von den Trainern gelobt.
Allerdings hatten sich an diesem Tag alle Blau-Weißen ein dickes Lob verdient. Die Abwehr stand kompakt und sicher vor ihrem Torhüter und ließ den Sachsen wenig Platz und Zeit für einen konzentrierten Abschluss. Und die Gelegenheiten, die sich den Gastgebern boten, machte ein sehr gut aufgelegter Philipp Walzik häufig zunichte. Dass die Gäste gegen Ende der ersten Hälfte mehrfach Grund zu jubeln hatten, lag vor allem an Raul Adam. Bei zwei Strafwürfen eingewechselt, entschärfte er beide und sicherte dem SV 08 eine 14:9-Pausenführung.

Die zweite Hälfte begann wie die erste mit zwei Treffern von Matthias Werner. Auerbach ließ sich nicht mehr aus der Ruhe bringen. Selbst als die Partie nach etwas mehr als 40 Minuten hektischer wurde und innerhalb kurzer Zeit je zwei Zeitstrafen gegen beide Teams ausgesprochen wurden, waren es die Gäste, die Kapital aus dieser Situation schlagen konnten. Die Auerbacher spielten die Partie letztlich sicher zu Ende (26:20).

Wannenmacher hob die Leistung seines Teams in den letzten Partien hervor. "Wir haben in den letzten fünf Spielen jedes Mal gepunktet, diesmal sogar doppelt. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und können mit breiter Brust in das Spiel am Samstag gehen."

SV 08 Auerbach: Tor: Adam, Walzik. Feld: Tannenberger (1), Ma. Werner (11/2), Weiss, Hofmann (2), Mi. Werner (3), Bader (2), Hackenberg (1), Wannenmacher, Schnödt, Reger, Schmidtke (5), Schöttner (1).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.