30.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

TSV Krummennaab und SpVgg Windischeschenbach prallen aufeinander - Wer schafft in Hütten den ... Kreisklasse West: Derbys und Kellerpartien

von Redaktion OnetzProfil

Weiden. (sf) Die Torjäger zeigten sich an den bislang absolvierten fünf Spieltagen in der Kreisklasse West äußerst treffsicher. Nicht weniger als 173 Mal fand der Ball den Weg in das gegnerische Tor, was einem Schnitt von mehr als fünf Toren pro Spiel entspricht. Mal sehen, ob die Trefferflut anhält. Interessante Partien finden in Krummennaab und Hütten statt. Dort gastieren mit der SpVgg Windischeschenbach und dem SV Riglasreuth Teams, die ebenso wie die Gastgeber im unteren Tabellendrittel angesiedelt sind.

FC Vorbach       So. 15.00       VfB Mantel
Hin- und hergerissen ist derzeit Vorbachs Spielertrainer Florian Ruder. Zum einen strebt er mit seiner Elf im Heimspiel gegen Mantel einen Dreier an, zum anderen fehlen ihm dabei wichtige Offensivkräfte. Er selbst hat sich die Hand gebrochen und Philipp Tauber zog sich einen Außenbandriss zu. Da ist es erfreulich, dass Florian Ritter und Philipp Pleschke wieder zum Team stoßen. Zwar zeigte sich der VfB gegen Krummennaab wieder erholt von der Schlappe in Kohlberg, allerdings missfiel Michael Stubenvoll, der den sich im Urlaub befindlichen Trainer Dieter Scheler vertritt, das zu lasche und teilweise unkonzentrierte Abwehrverhalten. Will man das Ziel, aus Vorbach einen Punkt mitzunehmen, erreichen, so muss hier Abhilfe geschaffen werden. Bis auf den noch immer verletzten Petr Winklhofer kann man in Bestbesetzung antreten.

TSV Krummennaab       Sa. 16.00       SpVgg W'eschenbach
"Drei Punkte müssen her, egal wie," lautet die Forderung von Krummennaabs Coach Silvio Steudel an seine Elf. Auch wenn der Gegner zuletzt ebenfalls wenig erfolgreich war, wird man ihn keinesfalls unterschätzen. Michael Kaiser und Patrick Protschky sind aus dem Urlaub zurück. Thomas Bayer ist angeschlagen. Nach dem Debakel gegen Tremmersdorf war es Aufgabe des SpVgg-Trainerteams, die Köpfe der Spieler wieder frei zu bekommen. Für die SpVgg ist es an der Zeit, wieder einmal etwas Zählbares einzufahren. Dies soll am besten im Nachbarduell passieren. Dazu muss das Defensivverhalten stark verbessert werden. Der Einsatz von Marcel Trauner ist gefährdet.

Concordia Hütten       So. 15.00       SV Riglasreuth
Die Aussage von Hüttens Spielertrainer Sascha Sporer ist eindeutig: "Es wird Zeit für den ersten Sieg, sonst wird es schwer, von da unten rauszukommen." Dieser soll am Sonntag gegen Riglasreuth eingefahren werden. Wichtig wird dabei sein, die leichten Fehler abzustellen.Bedingt durch Verletzungen und Urlaub sieht es personell alles andere als rosig aus. In Hütten möchte der SVR den ersten Dreier der Saison einfahren und am Gastgeber in der Tabelle vorbeiziehen. Dazu will man auf die gute und kämpferische Leistung der zweiten Halbzeit vom letzten Wochenende aufbauen. Wie in den vergangenen Partien ergibt sich das Aufgebot erst kurzfristig.

TSV Kastl       So. 15.00       SV Kohlberg
Zufrieden mit dem Punktgewinn von Kulmain zeigte sich Kastls Trainer Karl Holub. Jedoch musste man diesen Punkt mit den Verletzungen von Bernd Gabriel und Armin Karlbauer teuer bezahlen. Ob diese gegen den SV Kohlberg, dem der Trainer die Favoritenrolle zuspricht, auflaufen können, ist fraglich. Zudem hat sich Alexander Stich eine Grippe eingefangen und Daniel Kausler muss noch einmal zuschauen. Gerd Stache, Trainer des SV Kohlberg, ist zu beneiden. Nachdem Tobias Hampl und Martin Lehner aus dem Urlaub zurück sind, steht ihm der gesamte Kader zur Verfügung. Der TSV Kastl ist für den Tabellenzweiten ein absolut unbeschriebenes Blatt.

SC Schwarzenbach       So. 15.00       FC Freihung
Gegen Reuth hat es für den SC nicht zu einem Punkt gereicht. Spielertrainer Thomas Baier bemängelt die ängstliche Spielweise in der ersten Halbzeit. Am Sonntag gegen Freihung will man aber von Anfang an das Spiel durchziehen und die nächsten Punkte einfahren. Dabei vertraut der SC auf die Elf der Vorwoche. Kaum zu glauben, aber die Personalsituation beim FC Freihung hat sich erneut verschlechtert. Ifiok Idiokakpan wurde von der Armee versetzt und letzten Sonntag verabschiedet, Dominik Spieß fährt in den Urlaub und von den Langzeitverletzten kommt keiner zurück. Somit ist Spielertrainer Daniel Neugebauer erneut auf die Unterstützung durch die AH angewiesen.

SV Immenreuth       So. 17.00       SV Kulmain II
In Riglasreuth verlor der SVI nicht nur zwei Zähler nach einer 2:0-Führung, sondern auch noch Christopher Haberkorn mit einer Roten Karte. Er fehlt am Sonntag gegen seinen alten Verein. Beim zweiten Derby in Folge sollen die drei Punkte aber auf der Habenseite bleiben, denn schließlich will man nicht weiter im Mittelfeld der Tabelle herumeiern. Rechtzeitig vor dem Derby gibt es vom SV Kulmain II erfreuliche Nachrichten. Trainer Markus Schönl kann nach langer Zeit auf seinen gesamten Kader zurückgreifen, nachdem sich auch Angreifer Michael Solfrank nach einjähriger Verletzungspause wieder zurückgemeldet hat. Die Mannschaft hat hervorragend trainiert und strebt beim Nachbarn einen Sieg an, um den Anschluss an das Mittelfeld herzustellen.

FC Tremmersdorf       So. 17.00       TSV Reuth
Gerade gegen den Top-Favoriten auf die Meisterschaft fehlen dem FCT einige Leistungsträger. Am vergangenen Sonntag verletzten sich Florian Schnödt (Kreuzbandriss) und Johannes Karl (Muskelfaserriss). Hinter dem Einsatz von Martin Held, Günther Fahrnbauer, Johannes Wiesend und Christofer Neukam steht ein großes Fragezeichen. Karl Rauh befindet sich im Urlaub. Somit kann Trainer Matthias Müller über die Aufstellung erst kurzfristig entscheiden. Nach dem Last-Minute-Sieg gegen Schwarzenbach kommt auf den TSV eine schwere Aufgabe zu. Tremmersdorf ist enorm heimstark. Deshalb wären die Mannen um Spielertrainer Michael Bachmaier auch mit einem Teilerfolg zufrieden. Am Aufgebot wird sich nichts ändern.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.