TSV verliert beim ASV Veitsbronn klar mit 0:3
Kirchenlaibach nur mit wenigen Chancen

Mattias Dadder hatte in Halbzeit zwei die einzige nennenswerte Chance für den TSV Kirchenlaibach. Bei der 0:3-Niederlage in Veitsbronn brachten die Gäste nur wenig zustande. Bild: Schwarzmeier
Veitsbronn. Am Ende chancenlos war der TSV Kirchenlaibach am Samstag bei der 0:3-Niederlage beim ASV Veitsbronn.

Die beiden Aufsteiger der Vorsaison lieferten sich zunächst eine taktisch geprägte Partie, wobei die Hausherren leichte spielerische Vorteile aufwiesen. Erst nach einer knappen halben Stunde wurde es erstmals im Strafraum gefährlich, als der Veitsbronner Spielertrainer Dietmar Kusnyarik eine Flanke von Rick Bolz knapp neben das Gehäuse setzte (27.). Danach zielte Yannik Stutz im Fallen über das Tor. Kurz vor der Pause musste TSV-Keeper Tobias Obwandner einen Fernschuss von Moritz Hütter per Fußabwehr entschärfen (44.).

Nach dem Seitenwechsel versuchte Kirchenlaibach, das ansonsten vorwiegend mit langen Bällen operierte, auch in der Offensive Akzente zu setzen. Die Möglichkeit von Matthias Dadder, der aus zwölf Metern sein Visier zu hoch eingestellt hatte, sollte jedoch die einzige Möglichkeit bleiben (54.). Fortan nahm das Team aus dem Landkreis Fürth die Zügel immer fester in die Hand.

Nach einer Stunde konnte Obwandner den drohenden Rückstand gegen Kusnyarik noch verhindern. Wenig später war er jedoch geschlagen, als Sven Ulrich einen Freistoß aus dem linken Halbfeld mit Unterstützung des böigen Windes an Freund und Feind vorbei im langen Eck versenkte (66.). Nun hatte die Gäste-Elf von Thomas Kaufmann nichts mehr entgegenzusetzen. Nur zwei Minuten später landete eine Flanke auf dem Kopf von Tobias Meyer, der für die Vorentscheidung sorgte. Eine der zahlreichen weiteren Chancen für Veitsbronn verwertete Ulrich auf Vorarbeit von Kusnyarik zum 3:0-Endstand (82.).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.