05.09.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Verkehrsstatistik der Polizei für 2013: Weniger Unfälle, aber zwei Todesopfer Bilanz mit Licht und Schatten

Die Unfallzahlen gingen 2013 im Bereich der Polizeiinspektion (PI) Auerbach mit Polizeistation Vilseck um 14,5 Prozent zurück. Das ist in der Verkehrsstatistik nachzulesen, die der Dienststellenleiter Karlheinz Escher zum Sicherheitsgespräch ins Rathaus mitbrachte (wir berichteten). Allerdings verloren zwei Menschen ihr Leben. 2012 stand ein Todesopfer zu Buche.

In diesem Citroën stieß ein 76-jähriger Rentner am 11. April 2013 auf der B 85 bei Michelfeld frontal mit einem Sattelzug zusammen. Der Mann aus dem Raum Coburg erlitt schwerste Verletzungen und verstarb noch an der Unfallstelle. Bild: gf
von Autor SWTProfil

562 Unfälle hatten die Beamten 2012 aufgenommen, im Jahr darauf dann 483. Ein Großteil, nämlich 317, zählt zur Rubrik der Kleinunfälle. Menschen kamen dabei nicht zu Schaden, und es lagen nur geringe Verkehrsverstöße zugrunde.

Tödliches Überholmanöver

Seltener gab es Verletzte. Von 113 im Jahr 2012 sank ihre Zahl auf 98. Zwei Menschen kamen bei Verkehrsunfällen ums Leben. Ein 76-jähriger Rentner aus dem Raum Coburg fuhr am 11. April 2013 auf der B 85 von Pegnitz kommend in Richtung Auerbach und überholte in einer Senke kurz vor Michelfeld mehrere Fahrzeuge. Offensichtlich schaffte er es dann nicht mehr rechtzeitig zurück auf die rechte Spur und stieß frontal mit einem entgegenkommenden Sattelzug zusammen. Der Autofahrer starb noch an der Unfallstelle.

Zu schnell bei Nässe

Ein weiteres Todesopfer forderte ein Unfall auf der B 299 bei Tanzfleck. Am 10. Dezember 2013 geriet der Wagen eines 35-jährigen Amerikaners in einer Rechtskurve ins Schleudern und prallte mit der Fahrerseite gegen einen Baum. Die Ursache war nicht angepasste Geschwindigkeit auf der nassen Straße.

Kein Schulwegunfall

"Sicher zur Schule, sicher nach Hause" kamen 2013 alle Kinder im Bereich der PI Auerbach mit Vilseck. Nach drei Schulwegunfällen 2012 ereignete sich im vergangenen Jahr kein einziger.

67 Unfälle mit Fahrerflucht registrierte die Polizei 2013. Davon wurden 28 Unfallverursacher festgestellt. Nach "Parkplatz-Remplern" gelingt das aber oft nur, wenn Zeugen den Ermittlern einen Tipp geben.

Promille am Steuer führten zu zehn Unfällen. Bei Kontrollen zog die Polizei 27 alkoholisierte Fahrzeugführer "aus dem Verkehr", bevor sie Schaden angerichtet hatten. 16 Mal kamen die Ordnungshüter so rechtzeitig, dass sie Angetrunkene noch davon abhalten konnten, loszufahren. In drei Fällen leitete die Polizei Verfahren ein, weil die Verkehrsteilnehmer unter Drogeneinfluss ein Kraftfahrzeug geführt hatten.

165 Raser im Laser-Strahl

Im Kampf gegen überhöhte Geschwindigkeit - nach wie vor häufig die Ursache schwerster Verkehrsunfälle - war das Laser-Handmessgerät der PI Auerbach 2013 insgesamt 178 Stunden im Einsatz. Sein "Bannstrahl" traf 165 rasante Fahrer, die Bußgelder berappen mussten. Zusätzlich kamen Punkte in Flensburg aufs Konto, und teilweise wurden auch Fahrverbote verhängt.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp