30.12.2003 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Verwaltungsgemeinschaft: Umlage steigt auf 68 Euro an - 695000 Euro Personalkosten: Drei Euro mehr pro Einwohner

von Redaktion OnetzProfil

Kemnath. (gw) Einstimmig nahmen die Verbandsräte aus Kemnath und Kastl bei ihrer Sitzung im Rathaus den Haushalt der Verwaltungsgemeinschaft Kemnath an. Dieser umfasst im Verwaltungshaushalt 812000 Euro, im Vermögenshaushalt 38000 Euro.

Die Verwaltungsumlage zur Finanzierung von Ausgaben im Verwaltungshaushalt wurde für das Haushaltsjahr 2004 auf 455260 Euro festgesetzt. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Umlage um 6,24 Prozent an.

Pro Einwohner haben beide Kommunen 68 Euro zu zahlen. Berechnungsgrundlage dafür war die Einwohnerzahl vom 30. Juni 2003. Damals zählten Kemnath und Kastl insgesamt 6695 Einwohner. Auf die Stadt Kemnath entfielen am Stichtag 5314, auf die Gemeinde Kastl 1381 Einwohner.

Vizekämmerer Roman Schäffler berichtete in der Sitzung, dass in den vorangegangenen Jahren der allgemeinen Rücklage nicht, wie geplant, 13500 Euro entnommen hätten werden müssen, sondern vielmehr die Rücklage um 40768,23 Euro aufgestockt habe werden können. Dem Vermögenshaushalt hätten 42051,42 Euro zugeführt werden können.

Höhere Zinseinnahmen

Als Ursachen dafür gab Schäffler Mehreinnahmen von rund 8700 Euro und Einsparungen bei den Ausgaben von rund 46800 Euro an. Die Mehreinnahmen resultierten, so der Kämmerer, vor allem aus einem höheren Aufkommen von Verwaltungsgebühren und -kostenbeiträgen sowie höheren Zinseinnahmen. Die niedrigeren Ausgaben seien im Wesentlichen auf Einsparungen im Personalbereich zurückzuführen.

Das Gesamtvolumen des Haushalts 2004 stieg im Vergleich zu 2003 um 70000 Euro und damit rund 9,1 Prozent an. Als wichtigste Einnahmen führte Schäffler die Zuweisungen des Freistaats Bayern mit 112240 Euro (im Vorjahr 114100 Euro), die VG-Umlage mit 455260 Euro (442715 Euro), die Verwaltungs und Benützungsgebühren mit 33700 Euro sowie die Verwaltungs- und Betriebsausgaben mit 175600Euro (172300 Euro) an.

Vom Vermögenshaushalt werden 28000 Euro dem Verwaltungshaushalt zugeführt. Die größten Ausgaben dort sind mit 695100 Euro (Vorjahr 650000 Euro) die Personalkosten. Große "Brocken" sind auch die Verwaltungs- und Betriebsausgaben mit 23200 Euro und die Geschäftsausgaben mit 44550 Euro. Im Vermögenshaushalt sind für die Anschaffung von Arbeitsgeräten sowie von Büro- und EDV-Ausstattung 10000 Euro eingeplant.

Verschiebungen

Bei den Erläuterungen zum Haushalt verwies Schäffler auf die Verschiebungen in der Einwohnerstatistik. Während die Gemeinde Kastl geringfügig zugenommen habe, nämlich um vier Personen, habe Kemnath deutlich abgenommen, und zwar um 119 Einwohner.

Dies liege vor allem an der Auflösung des Asylbewerberheims. Für den Haushalt aber bedeute dies eine Mindereinnahme von 1900 Euro, was einen Anstieg der VG-Umlage um drei Euro gegenüber dem Vorjahr zur Folge habe, verdeutlichte Schäffler.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.