Viele Zuschauer aus Bayern bei Langbahn-Challenge in Marienbad - Starke Rennen von Jörg Tebbe ...
Zwei Deutsche für die WM 2015 qualifiziert

Erst vor vier Wochen hatte sich der Grasbahn-Europameister und WM-Spitzenreiter Jannick de Jong bei seinem Sieg beim zweiten Langbahn-Grand-Prix-Rennen in Marmande /Frankreich bei einem Sturz ein Schlüsselbein gebrochen. Vergangene Samstag gab der 27-jährige Niederländer beim WM Challenge in Marienbad schon sein Comeback und gewann prompt die Veranstaltung.

Nach den 17 Vorläufen und Semifinals setzte sich der fliegende Holländer im Finalrennen über 4 Runden (4000 Meter) gegen die beiden Deutschen Jörg Tebbe (Dohren) und Martin Smolinski (Olching) sowie Theo Pijper (Niederlande) und Josef Franc (Tschechien) durch.

Damit sind die ersten Drei fest für die Langbahn-Weltmeisterschaft 2015 qualifiziert - darunter erfreulicherweise zwei Deutsche. Martin Smolinski, der als einziger Deutscher bislang ein Grand-Prix-Rennen auf der kurzen Speedwaybahn gewonnen hat, galt in Marienbad als hoher Favorit, doch der 29-jährige Olchinger hatte schon in seinem ersten Rennlauf einen technischen Ausfall und im Finalrennen kam er an de Jong und Tebbe nicht mehr heran.

Der dritte Deutsche im 15-köpfigen Feld, der Mecklenburger Enrico Janoschka, erwischte auf der Hochgeschwindigkeits-Sandbahn einen schlechten Tag und hatte als Zehnter mit dem Kampf um die 3 Qualifikationsplätze nichts zu tun.

Rund 1000 Zuschauer verfolgten die 18 Sandbahnrennen und auch 8 Rennläufe um den FIM-Flattrack-Cup, eine inoffizielle Weltmeisterschaft für Dirttrack-Motorräder nach amerikanischem Vorbild. Unter anderem wurden hier die gewaltigen Harley Davidson Bikes eingesetzt. In den Vorläufen gingen 8 Fahrer und im entscheidenden Finalrennen alle 14 Piloten an den Start. Den Finallauf und damit den Tagessieg konnte der Italiener Francesco Cecchini vor seinem Landsmann Emanuele Marzotto und dem Briten Aidan Collins für sich entscheiden.

Kein einziger Unfall ereignete sich auf der bestens präparierten Sandbahn in den Trainingsläufen und 26 Rennen. Der Vereinspräsident des Automotoklub Marianske Lazne, Miroslav Musil (Stara Voda), war dann auch sehr zufrieden mit der Veranstaltung: "Die Bahn hat sich sehr gut bewährt und wir hatten erstmals Luftkissen in den Kurven, sogenannte Airfences aufgebaut. Rund ein Drittel unserer Zuschauer kamen aus Bayern, wofür wir uns ganz herzlich bedanken möchten."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.