30.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Wellucker Gmoi-Kirwa vom 6. bis 8. September Ein Dorf packt an

Wer Oberpfälzer Traditionen erleben möchte, der ist am verlängerten Wochenende vom 6. bis zum 8. September in Welluck richtig. Dann tanzen dort nicht nur die Kirwamoila und Boum, dann verwandelt sich die Auerbacher Ortsteilgemeinde in einen regelrechten "Hexenkessel".

von Autor SWTProfil

Eine lange Tradition hat die Gmoi-Kirwa in Welluck. Vor gut 30 Jahren feierte die Dorfgemeinschaft das erste Mal in einem relativ kleinen Rahmen. Baumaustanzen oder Ausbuttern gehörten zu den Programmpunkten.

Was damals ein Geheimtipp war, hat sich längst zum Event-Wochenende gemausert, das Althergebrachtes und Neues unter einem Hut bringt. Mittlerweile beteiligen sich drei Vereine an der Vorbereitung. Das sind die Freiwillige Feuerwehr Nitzlbuch, die Katholische Landjugendbewegung Nitzlbuch-Welluck und seit einiger Zeit auch der SV 08 Auerbach, der durch die Fusion des ASV Auerbach mit dem ehemaligen Sportverein Rot-Weiß Welluck entstanden ist.

Zu tun gibt es einiges, zum Beispiel das große Zelt mitten im Dorf aufbauen oder die Bewirtung und das Programm organisieren. Im Jubiläumsjahr der Stadt Auerbach verspricht das "Dreschen wie in alten Zeiten" ein Höhepunkt zu werden. "Wöi's fröiha wor" zeigen die Landwirte und ihre Nachbarn auch mit einer Ausstellung historischer Landwirtschaftsfahrzeuge.

Die Kirwa beginnt aber bereits am Samstag, 6. September, mit dem Baumstellen und den Tänzen der großen und kleinen Kirwapaare. Für den Abend in Welluck haben sich die "Isartaler Hexen" angesagt. Überall in der Republik und im benachbarten Ausland begeistern sie seit Jahren mit ihrer Bühnenshow. Bayerisch, Schlager, Rock und Pop, alles ist im Programm zu finden. Der Einlass ist um 19 Uhr, die Karten kosten im Vorverkauf für Erwachsene 8 Euro, für Kinder bis 16 Jahre 6 Euro. Kinder bis 10 Jahre sind frei. An der Abendkasse beträgt der Preis für Erwachsene 10 Euro, für Kinder bis 16 Jahre 8 Euro.

Damit das Kirwa-Wochenende zu einem gelungenen Fest wird, packt praktisch die ganze Dorfgemeinschaft an. Besonders die Frauen helfen im Hintergrund, backen ihre beliebten Küchel und Torten und sorgen so für einen nicht unerheblichen Teil des kulinarischen Angebots. Die Gmoi-Kirwa findet am Montagabend einen schönen Ausklang mit frischen Butterspezialitäten.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.