Werkvolkkapelle Schlicht stellt Eltern und Kindern ihre Instrumente vor
Erste Töne von sich gegeben

Bei der Vorstellung gab es erste Trompetenversuche unter Anleitung des Nachwuchses und der Ausbilder.
Früherziehungslehrerin Sieglinde Geier hatte für den "Schuh-Lehrplan" der Früherziehung zur Instrumentenvorstellung in den Probenraum der Werkvolkkapelle Schlicht Eltern und Kinder eingeladen. Dabei waren die Blechblasinstrumente Thema.

Der Lehrplan sieht zunächst die Theorie vor - diese wollte Sieglinde Geier interessant für Kinder gestalten. Deshalb wirkten auch Ausbilder und Nachwuchsmusiker der Kapelle mit. Es folgte die Praxis an und mit den Instrumenten.

Danach wurden Details von Trompete, Flügel und Tenorhorn sowie Horn erklärt. Zum Teil ließen es sich die Nachwuchsmusiker nicht nehmen, ihr Instrument selbst zu erläutern. Zum praktischen Vortrag hatten die Kinder eigens Stücke vorbereitet. Einige der Anwesenden spielen zwar erst seit knapp einem halben Jahr ein Blasinstrument, jedoch waren alle Vorträge tadellos. Man sah allen Kindern die Freude an. Die Ausbilder Patrick Luber und Barbara Meiler waren mit ihren Schülern zufrieden.

Weiter ging es mit Irene Meiler auf der Posaune. Für die Früherziehungskinder war sehr interessant, was die Posaune alleine durch bewegen des "Zuges" an lustigen Tönen von sich gibt. Danach durften die Kinder den Tönen der Tuba lauschen, und stellten fest, dass sich das sehr tief anhöre. Im Vergleich zum Trompeten- sei das Tuba-Mundstück wie auch das Instrument selbst riesengroß.
Das beste an der Stunde war wohl der praktische Teil. Die Kinder durften die Instrumente selbst ausprobieren. Anfangs eher zögerlich trauten sie sich dann doch. Bei einigen zeigten sich bereits die ersten Talente. Danach hatten die Eltern die Möglichkeit, sich über die Ausbildung, Instrumente und organisatorisches zu erkundigen.

Die Ausbildung der neuen Musiker beginnt im Oktober. Informationen gibt es bei Sabine Kredler (0 96 62/41 35 06, www.wvk-schlicht.de).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.