01.09.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Wettkrähen des Geflügelzuchtvereins - Georg Here lässt Konkurrenz hinter sich Beim Kikeriki genau hinhören

Für die erfolgreichen Züchter gab es beim Wettkrähen Pokale. Bild: cs
von Autor CSProfil

Enttäuschung und Züchterstolz lagen nah beieinander beim Hähnewettkrähen, zu dem der Geflügelzuchtverein am Samstag eingeladen hatte. 20 Zwergexemplare und Artgenossen größerer Rassen wurden von ihren Besitzern auf dem Gelände des Vereinsheims Am Meiergraben vorgestellt.

Konzentration und spitze Ohren waren von den Richtern bei der Wertung in zwei Durchgängen mit jeweils zehn Minuten gefordert, um die vielen Kikerikis auch richtig zuordnen zu können. Besonders eifrig zeigten sich die Zwerghähne, immerhin brachte es der Erstplazierte unter ihnen auf 26 Hahnenschreie, zur Freude seines Züchters Georg Here.

Nicht viel nach stand mit 23 Krähern der Zwerghahn der Züchterin Marianne Panzer. Bei Hühnern groß schaffte der Hahn von Simone Sloan 19 Schreie und wurde damit Sieger, mit 12 Schreien gefolgt vom Hahn des Jungzüchters Luca Ertl.

Vorsitzender Günter Rupprecht freute sich bei der Pokalverleihung mit den jeweils zwei erfolgreichsten Züchtern.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.