18.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Witzlasreuth feiert 25. Gründungsjubiläum des Kapellenbauvereins - Segen für Kreuz und Pieta Ein Juwel für die Ortschaft

Mittelpunkt des Ortes ist dort, wo sich Berg-, Naabtal- und Waldstraße, Birken- und Buchenweg treffen, dort wo die 1817 erbaute Kapelle steht. Seit 25 Jahren schenkt der Kapellenbauverein dem prägenden Kleinod seine Aufmerksamkeit und ließ es zu einem Juwel werden.

Pfarrer Markus Bruckner segnete das neue Kreuz mit Pieta an der Naabtalstraße. Regenwolken kündigten sich da bereits an und die ersten Tropfen fielen gleich nach der Zeremonie.
von Bernhard KreuzerProfil

Zum Gründungsjubiläum des Vereins und für alle Verstorbenen der Ortschaft wurde am Samstag der Vorabendgottesdienst der Pfarrgemeinde Kulmain vor dem Gotteshaus gefeiert. Anschließend segnete Pfarrer Markus Bruckner das vor einem Jahr renovierte Kreuz mit Pietabild an der Naabtalstraße.

Dank an die Wohltäter

Noch im hellen Licht der Abendsonne stimmte der Kulmainer Kirchenchor unter Leitung von Volker Brandl um 18 Uhr "Lobet den Herren" an. Im Gottesdienst betonte Pfarrer Markus Bruckner: "Eine Kapelle kann sich nicht alleine verwalten. Es braucht Menschen, die sich darum kümmern." Allen Wohltätern, den Lebenden und Toten galten deshalb die Gebete der Messe.

Tobias Reindl erinnerte nach dem Gottesdienst und der Segnung des Kreuzes an die wichtigsten Stationen der Kapellenrenovierung. Im Festzelt vor dem Heim des Heimatvereins begrüßte er die Gäste. Dorthin waren viele vor dem großen Regenguss gleich nach der Segnung des Kreuzes geflüchtet. So auch Bürgermeister Günter Kopp und Pfarrer Bruckner. In seinem Grußwort sprach Kopp dem Verein ein großes Lob für die Renovierung, die Gestaltung und die Förderung der Ortskapelle aus. Er bewunderte die Leistungen der Mitglieder und der Dorfgemeinschaft. Rund 1000 freiwillige Arbeitsstunden leisteten die Witzlasreuther 1991 bei der Renovierung ihrer Kapelle, dankte das Gemeindeoberhaupt. Mit seiner Arbeit erhalte der Verein Kultur und Brauchtum aufrecht.

An den Nachwuchs des Ortes appellierte Kopp, sich in den Verein einzubringen und die Bodenständigkeit der Gemeinschaft zu erhalten. Der Bürgermeister brachte "ein kleines Geschenk zum Geburtstag" mit. Er richtete dabei seinen Blick gleichzeitig auf das 200. Jubiläum des Kirchleins in drei Jahren.

22 Gründungsmitglieder

Die wichtigsten Stationen des Kapellenbauvereins, der von 22 Witzlasreuthern gegründet wurde, sprach Tobias Reindl an. Nach der ersten Renovierung 1973 wurde das Gotteshaus 1991 erneut saniert. 1000 freiwillige Arbeitsstunden wurden investiert. Die Dorfgemeinschaft spendete dazu 6300 Mark. Holzschnitzer Gerhard Schinner aus Ebnath fertigte einen neuen Kreuzweg.

1994 wurden das Kriegerdenkmal vor der Kapelle neu gestaltet und der Glockenturm hergerichtet. Spenden ermöglichten 2003 eine neue Dacheindeckung. Eine schlechte Entdeckung wurde 2005 gemacht. Der Altar hatte sich geneigt und konnte gerade noch vor dem Einsturz gerettet werden. Auslöser waren KanalspülArbeiten der Gemeinde, wie sich herausstellte.

Im Jahr 2011 stellte sich der Verein einer neuen großen Aufgabe, blickte Tobias Reindl zurück. Beschlossen wurde, die Fenster neu zu gestalten und die Pieta zu renovieren. In diesem Jahr schließlich "wurden die Knieschemel zum Klappen gebracht", berichtete der Vorsitzende. Außerdem sei die Kapelle in all den Jahren oft Innen und Außen getüncht worden. Der Kapellenbauverein zählt zurzeit 87 Mitglieder. Seinen Höchststand hatte er 1998 mit 106 Personen.

Hilfe in jeder Not

Das neue Kreuz an der Naabtalstraße wurde aus Lärchenholz gefertigt. Die Darstellung Marias mit dem Leichnam Christi auf dem Schoß realisierte Kunstmaler und Bildhauer Max Fischer aus Neustadt/WN. Er gestaltete auch die Fenster der Kapelle. "Die Pieta erinnert, dass die Mutter Christi auch unsere Mutter ist, die wir in jeder Not anrufen dürfen", sagte Pfarrer Markus Bruckner bei der Segnung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.