13.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Zahlen zum Feiertag

von Redaktion OnetzProfil

Im August 2013 deutete es sich bereits an, Anfang des Jahres kam dann die offizielle Bestätigung: Laut Zensus 2011 leben in der Gemeinde Speichersdorf 2635evangelische aber nur2511 katholische Christen. Das evangelische Übergewicht bedeutete das Aus für den Feiertag Mariä Himmelfahrt in der Gemeinde. Den gibt es nämlich nur, wo Katholiken die Mehrheit stellen. Bayernweit ist dies in 1704 der 2056 Gemeinden der Fall. Speichersdorf gehörte zu den drei Gemeinden, in denen sich das Mehrheitsverhältnis zugunsten der evangelischen Christen veränderte. In sieben Gemeinden war es andersherum: Neuerdings gibt es dort mehr Katholiken.

Tatsächlich sind die meisten Speichersdorfer Arbeitnehmer von der Änderung aber gar nicht betroffen. Laut den neuesten Zahlen der Arbeitsagentur leben in Speichersdorf 2402 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Arbeitsplätze gibt es in der Gemeinde 1044. 523 davon besetzen Einpendlern aus anderen Gemeinden. Das heißt: 1881 Speichersdorfer arbeiten nicht in ihrer Heimatgemeinde. Für sie bleibt alles beim alten: Liegt ihr Arbeitsort in einer katholisch dominierten Kommune haben sie weiter frei, liegt er auf evangelischem Gebiet müssen sie wie bisher arbeiten. (wüw)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp