Zahlreiche Anträge an die Stadt Nittenau

Vorsitzender Roger Anders empörte sich, dass das Kündigungsschreiben drei Wochen vor der Neuwahl per Einschreiben und ohne vorheriges Gespräch eingegangen sei.

"Dieser Stil ist dem TSV mit 1200 Mitgliedern und 350 Jugendlichen als bisheriger Partner der Stadt nicht nachvollziehbar und macht den Stellenwert und die Wertschätzung des Vereins in der Stadtverwaltung mehr als deutlich", so Anders.

Er wies auf die anderen Anträge an die Stadt hin: So habe der TSV den Antrag auf Erlass der erhobenen Hallengebühren für die Volleyballabteilung Volleyball für die Jahre 2011 und 2012 in Höhe von 5000 Euro gestellt.

Weitere Anträge beinhalten die kostenfreie Bereitstellung der städtischen Hallen bis zum Alter von 26 Jahren und die Auszahlung der vom Kreisjugendring errechneten Zuschüsse für Maßnahmen der Jugendarbeit im vergangenen Jahr an die jeweiligen Sparten des TSV.

Außerdem fordert der Verein die Förderung der Jugendsportarbeit im Verein durch Gewährung eines planbaren Zuschusses an die Sportvereine und weiterhin die kostenfreie Überlassung der Sportanlage. (sir)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.