Zeitfahren des VC Corona Weiden
Bentaleha siegt

Weiden. 43 Teilnehmer traten beim Zeitfahren für "Jederfrau und Jedermann" des VC Corona Weiden hart in die Pedale. Riad Bentaleha vom RSV Rottal siegte am "Tag der Arbeit" mit einem Schnitt von 44,1 km/h auf der 19 Kilometer langen Strecke. Lokalmatadorin Adelheid Schütz setzte in der Männerdomäne eine Marke mit einem Schnitt von 42,7 km/h. Drei Sekunden fehlten ihr zu Platz zwei.

Die Strecke ist leicht wellig, verläuft fast komplett im Wald und ist neu asphaltiert, also richtig schnell. So stand es in der Ausschreibung des VC Corona zu lesen. Ab Start Schätzlerbad ging es Richtung Altenstadt/WN mit Wende vor der Autobahnbrücke, dann von hier nach Meerbodenreuth, wieder Wende und zurück zum Schätzlerbad. Dies war zwei Mal zu fahren. Den Pedaleuren mit ihren Zeitfahrmaschinen konnten die Rennradlcracks nicht Paroli bieten. Dies hieße Äpfel mit Birnen vergleichen, sagte Starter Ralph Zimmermann. Trotzdem gilt es auch die Leistung gerade einiger junger Corona-Starterinnen loben. Der siegreiche Halbprofi Riad Bentaleha benötigte mit seinem High-Tech-Gerät 24:29 Minuten, die junge Weiß Annika mit ihrem Mountainbike gerade mal 19 Minuten länger. Ein Schnitt von 24,7 km/h verdient Respekt. Ansonsten lagen alle Teilnehmer über 30 km/h und das ist für Jederfrau und -mann schon eine Leistung.

Ergebnisse

Zeitfahren: 1. Riad Bentaleha, RSV Rottal, 24:29 Minuten (Schnitt 44,1); 2. Andreas Hacke, Icehouse Bayreuth, 25:15 (42,8); 3. Vladi Novak, Würzburg, 25:16 (42,8); 4. Adelheid Schütz, Corona Weiden, 25:18 (42,7); 4. Markus Hofmann, TSV Crailsheim, 25:24 (42,5); 5. Gerhard Biebl, Concordia Pirk, 25:32 (42,3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.