01.11.2017 - 21:38 Uhr
Deutschland & Welt

Anklage wegen Rebellion Puigdemont will kein Verhör in Spanien

Der abgesetzte katalanische Regionalchef Puigdemont sendet seine Botschaften mittlerweile aus Brüssel. Doch in Madrid will ihn dringend die Justiz sehen. Dass er dort erscheint, ist unwahrscheinlich.

Als wär er ein Star: Der abgesetzte katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont wurde bei seiner Ankunft zu einer Pressekonferenz in Brüssel oft fotograftiert. Bild: Nicolas Maeterlinck/dpa
von Agentur DPAProfil

Madrid. Der nach Brüssel geflohene Ex-Präsident von Katalonien, Carles Puigdemont, weicht einem Verhör vor Gericht in Spanien aus und riskiert so einen internationalen Haftbefehl. Der entmachtete Regionalpräsident soll an diesem Donnerstag vor dem spanischen Staatsgerichtshof in Madrid erscheinen. Sein Anwalt in Belgien erklärte jedoch, sein Mandant werde vorerst nicht nach Spanien zurückkehren. Sollte er bei den für heute und Freitag angesetzten Terminen nicht erscheinen, droht ihm ein Haftbefehl, den die belgischen Behörden ausführen müssten. Unklar ist, ob sich Puigdemont auch aus Belgien äußern könnte.

"Es liegt auf der Hand, dass mein Mandant vorerst abwarten wird", sagte Anwalt Paul Bekaert. Er fürchte, dass Puigdemont keinen fairen Prozess in Spanien bekomme. So werde dieser auch argumentieren, falls Spanien seine Auslieferung verlangen sollte. Der Anwalt hatte zuvor schon Mitglieder der baskischen Terror- organisation ETA vertreten und gegen deren Auslieferung an Spanien gekämpft.

Im Kern geht es nun um den einseitigen Unabhängigkeitsbeschluss, den das katalanische Parlament am vergangenen Freitag verabschiedet hatte. Die spanische Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte die Region daraufhin unter Zwangsverwaltung aus Madrid gestellt und die Regierung entmachtet. Puigdemont erinnerte am Mittwoch lediglich an das Unabhängigkeitsreferendum vor einem Monat und betonte: "Trotz der vergangenen und derzeitigen Drohungen arbeiten wir weiter." Neben Puigdemont sollen sich 13 weitere separatistische Politiker dem Staatsgericht stellen. Die Richterin Carmen Lamela ordnete zudem an, dass sie binnen drei Tagen einen Betrag von 6,2 Millionen Euro hinterlegen sollen. Das sind die geschätzten Kosten des für illegal erklärten Unabhängigkeitsreferendums vom 1. Oktober.

Puigdemont und anderen Angeklagten werden unter anderem Auflehnung gegen die Staatsgewalt, Rebellion und Unterschlagung öffentlicher Gelder vorgeworfen. Dafür drohen ihnen bis zu 30 Jahre Haft. Die Angeklagten sollen vor Gericht Erklärungen abgeben. Zudem solle dabei über "vorsorgliche Maßnahmen persönlicher Art" entschieden werden, so Richterin Lamela. Das könnte sofortige Untersuchungshaft bedeuten. Falls Puigdemont nicht vor Gericht erscheint, "wird es wahrscheinlich ein Auslieferungsgesuch an Belgien geben, und die belgische Polizei wird ihn festnehmen", sagte der spanische Europapolitiker und Sprecher der konservativen Regierungspartei PP, Esteban Gonzalez Pons.

Puigdemont hatte sich zusammen mit Mitstreitern nach Brüssel abgesetzt. Er wolle aus der EU-Hauptstadt weiter für die Unabhängigkeit kämpfen und der Welt das "demokratische Defizit" in Spanien zeigen. Er kehre erst nach Spanien zurück, wenn ihm "Garantien" für einen fairen und nicht politisch beeinflussten Prozess gegeben würden. Die Neuwahlen und das Ergebnis am 21. Dezember wolle er akzeptieren - gleiches erwarte er auch von dem spanischen Regierungschef Mariano Rajoy.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.