19.08.2015 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Arbeitslose noch ärmer dran

von Redaktion OnetzProfil

Die Verarmung von Arbeitslosen hat nach Worten der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Linken, Sabine Zimmermann, deutlich zugenommen. Der Anteil der Erwerbslosen, die mit "erheblichen materiellen Entbehrungen" leben müssten, sei von 18,2 Prozent im Jahr 2005 auf 33,7 Prozent 2013 gestiegen, sagte Zimmermann unter Berufung auf Zahlen von Eurostat. Im EU-Durchschnitt litten deutlich weniger Erwerbslose als in Deutschland unter "erheblicher materieller Entbehrung". Der Schnitt liege bei etwas über einem Viertel der Arbeitslosen (27,1 Prozent im Jahr 2013), erläuterte Zimmermann, die auch arbeitsmarktpolitische Sprecherin ihrer Fraktion ist. Sie sieht die Hartz-Reformen als einen wesentlichen Grund für diese Entwicklung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp