07.02.2018 - 21:02 Uhr
Deutschland & Welt

Arbeitsverträge, Gesundheit und Familiennachzug Die drei Punkte der SPD-Basis

Berlin. Die Delegierten beim SPD-Bundesparteitag stellten fest, dass "insbesondere in den genannten Bereichen konkret wirksame Verbesserungen erzielt werden müssen". Die Unterschiede zwischen Privat- und Kassenpatienten und die sachgrundlose Befristung wurden zu den größten Streitpunkten. Das kam dabei raus:

von Agentur DPAProfil

Arbeitsverträge: Arbeitgeber mit mehr als 75 Beschäftigten sollen nur 2,5 Prozent der Belegschaft sachgrundlos befristen dürfen.

Gesundheit: Laut Vertragsentwurf soll eine Kommission bis Ende 2019 Vorschläge für ein neues Vergütungssystem für Ärzte für die Behandlung von Privat- sowie Kassenpatienten machen. Das neue System soll Versorgungsbedarf und Stand des Medizinfortschritts abbilden. Vertragsärzte sollen künftig 25 statt 20 Stunden für Kassenpatienten da sein müssen.

Familiennachzug: Union und SPD verlängerten die Aussetzung des Familiennachzugs für Menschen mit eingeschränktem Schutz. Es sollen bis zu 1000 engste Angehörige pro Monat nachziehen dürfen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp