Bundesanwaltschaft schaltet sich wegen Cyberattacke auf Datennetz des Bundes ein
Hackerangriff könnte immer noch laufen

Berlin. Die Bundesanwaltschaft hat wegen des Hackerangriffs auf das Datennetz des Bundes Vorermittlungen wegen geheimdienstlicher Agententätigkeit gegen unbekannt eingeleitet. Vor einem förmlichen Ermittlungsverfahren brauche man aber mehr Informationen, sagte ein Sprecher der obersten Anklagebehörde am Freitag in Karlsruhe.

Zur Frage, ob der Hackerangriff noch läuft, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Johannes Dimroth, bei der IT-Sicherheit gebe es nie hundertprozentige Gewissheit. Ähnlich äußerte er sich zur Frage, ob das Ausmaß der Attacke mittlerweile komplett erkannt sei.

Die Regierung in Moskau ist nach eigenen Angaben aus Deutschland noch nicht über den Angriff durch mutmaßliche russische Hacker informiert worden. "Mir ist nicht bekannt, dass diese Frage offiziell oder auf Expertenebene besprochen worden wäre", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow in Moskau. "Jeder Hackerangriff auf der Welt wird gleich mit russischen Hackern in Verbindung gebracht", sagte er der Agentur Tass zufolge. Nach Recherchen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" war der Angriff offenbar Teil einer weltweiten Hacker-Attacke, von der auch Staaten in Skandinavien, Südamerika, die Ukraine und ehemalige Sowjet-Staaten betroffen sein sollen.

Die Bundesregierung denkt als Konsequenz aus dem Angriff über eine Verlängerung der Speicherfristen innerhalb des Informationsverbundes Berlin Bonn (IVBB) nach. Die Speicherfrist war bislang auf maximal drei Monate begrenzt, sagte Dimroth. Experten, die Hackerangriffe auswerten, sind bei der Spurensuche auf sogenannte Logdateien angewiesen, in denen Aktivitäten protokolliert werden. Zum Zeitpunkt des ersten Hinweises auf den Hackerangriff lagen demnach nur die Protokolle bis zum September 2017 vor. Es deutet aber alles darauf hin, dass die Angreifer bereits im Dezember 2016 über Computer einer Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in das Netz eingedrungen sind.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.