15.01.2018 - 22:40 Uhr
Deutschland & Welt

Der Parteichef wirbt bei Treffen in Westfalen für Groko Schulz will lautes Pro

Dortmund. SPD-Chef Martin Schulz hat die Befürworter von Koalitionsverhandlungen mit der Union aufgefordert, sich in der parteiinternen Debatte stärker zu Wort zu melden. "Ich ermutige alle, die zufrieden sind, das laut zu sagen", sagte Schulz am Montag angesichts von Kritik und Nachforderungen aus den eigenen Reihen. Schulz verwies vor einem Treffen mit den Parteitagsdelegierten aus Westfalen auf die positiven Einschätzungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes und von Verdi-Chef Frank Bsirske.

Martin Schulz. Bild: Marcel Kusch/dpa
von Agentur DPAProfil

Die SPD habe bei den Sondierungen mit der Union "eine große Liste von Erfolgen" vorzuweisen, betonte Schulz. Das Erreichte gehe teilweise auch über das vom SPD-Parteitag vor Aufnahme der Sondierungsgespräche Geforderte hinaus.

Ein SPD-Sonderparteitag wird am Sonntag in Bonn darüber entscheiden, ob die SPD in Koalitionsverhandlungen mit der Union einsteigen wird. Der nordrhein-westfälische Landesverband stellt dabei ein knappes Viertel der Delegierten. Schulz sagte in Dortmund, er sei sich ziemlich sicher, "dass wir Skeptiker überzeugen können". Die Parteiführung werde geschlossen in den Parteitag gehen.

Das Sondierungsergebnis sei kein Koalitionsvertrag, betonte Schulz. "Wenn das so wäre, bräuchten wir keine Koalitionsverhandlungen." Die SPD-Mitglieder müssten sich darüber im Klaren sein, "dass wir auch eine Verantwortung für dieses Land haben". Seite 5

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.