18.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Eisenacher Presse Pressestimmen

von Redaktion OnetzProfil

Die Zeitung schreibt zu den Überlegungen, Waffen in den Irak zu liefern:

Nehmen wir die Kanzlerin mal beim Wort: "Wir nutzen den Spielraum, den uns der politische und rechtliche Rahmen für Rüstungsexport gibt." Das suggeriert, es gäbe einen Rahmen - und damit Grenzen des Handelns. Aber wenn die Woche eine Klarheit erbracht hat, dann die: Beim Rüstungsexport liegt die Messlatte so hoch, dass man darunter hindurch durchschlüpfen kann. ... Mit dem Hinweis auf einen drohenden Völkermord kann man alles rechtfertigen.

Stuttgarter Nachrichten

Das Blatt meint zur Irak-Krise:

So akzeptieren die meisten Deutschen ihre Bundeswehr: als technisches Hilfswerk in Uniform unterwegs zu den Bedrängten in der Welt. Selbstverständlich mit zivilen Gütern im Gepäck. So wie jetzt auf dem Weg in den Nordirak. Fehlt aber in Deutschland die Bereitschaft, weiter zu gehen, wird gerade dieser Einsatz der Bundeswehr zur ... Mogelpackung. Nicht, weil die humanitäre Hilfe für tausende Iraker, die sich vor dem Terror der islamistischen IS-Miliz in die Kurdengebiete gerettet haben, überflüssig wäre. Sondern weil sich die Lage so verschlechtert, dass diese Hilfe allein nicht reichen wird.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.