02.01.2017 - 20:06 Uhr
Deutschland & Welt

Festnahme im Saarland: Asylbewerber bat IS um Geld für Anschläge

Saarbrücken. Die Sicherheitsbehörden haben im Saarland einen 38 Jahre alten syrischen Asylbewerber festgenommen, der Kontakt zu der Terrormiliz IS aufgenommen und um finanzielle Unterstützung seiner Anschlagspläne gebeten haben soll. Die Überlegungen für Attacken in Berlin, München, Stuttgart, Dortmund und Essen seien aber nicht konkret gewesen, teilte die Staatsanwaltschaft in Saarbrücken mit.

von Agentur DPAProfil

Der 38-Jährige wird verdächtigt, im Dezember über einen Mittelsmann von der Terrororganisation 180 000 Euro gefordert zu haben. Mit diesem Geld habe er Fahrzeuge kaufen, mit Sprengstoff präparieren und dann in eine Menschenmenge fahren wollen. In seiner Vernehmung habe der Beschuldigte Kontakte zum IS eingeräumt, terroristische Absichten aber bestritten. Die Ermittlungen brachten keine Hinweise darauf, dass der Mann bereits präparierte Fahrzeuge besaß. Konkret wird ihm Terrorismusfinanzierung vorgeworfen. Der Mann, der 2014 nach Deutschland kam, sei bei seiner Festnahme nicht bewaffnet gewesen, es seien auch keine Waffen gefunden worden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.