13.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Flüchtlinge stürmen Melilla und suchen Zuflucht in Gibraltar

Flüchtlinge stürmen Melilla und suchen Zuflucht in Gibraltar (dpa) Der Zustrom von Bootsflüchtlingen nach Spanien reißt nicht ab. In der spanischen Nordafrika-Enklave Melilla versuchten am Dienstag rund 700 Afrikaner, von Marokko aus die Grenzzäune zu überwinden. Nach Angaben der Polizei gelangten mehr als 30 Flüchtlinge über die Sperranlagen auf spanisches Gebiet (unser Bild). Wie der Seenotrettungsdienst mitteilte, wurden am Dienstag außerdem vor der Südküste rund 500 Afrikaner geborgen. Sie hatten m
von Redaktion OnetzProfil

Der Zustrom von Bootsflüchtlingen nach Spanien reißt nicht ab. In der spanischen Nordafrika-Enklave Melilla versuchten am Dienstag rund 700 Afrikaner, von Marokko aus die Grenzzäune zu überwinden. Nach Angaben der Polizei gelangten mehr als 30 Flüchtlinge über die Sperranlagen auf spanisches Gebiet (unser Bild). Wie der Seenotrettungsdienst mitteilte, wurden am Dienstag außerdem vor der Südküste rund 500 Afrikaner geborgen. Sie hatten mit etwa 50 Booten die Meerenge von Gibraltar überquert. Darunter waren auch 15 Kinder und Jugendliche. Bereits am Vortag waren fast 300 Flüchtlinge angelandet - es war der bis dahin größte Zustrom seit vier Jahren. Bild: dpa

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.