Hitzschlag schuld am Tod eines Soldaten
Bundeswehr ermittelt erneut in Kaserne

Pfullendorf/Munster. Weil Soldaten bei der Ausbildung in Pfullendorf offenbar überfordert worden sind, ermittelt die Bundeswehr nun erneut in der skandalumwitterten Kaserne. Das bestätigte ein Sprecher des Heeres am Dienstag. Zuvor hatte "Spiegel Online" darüber berichtet. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob strafbares Verhalten vorliegt, wie ein Sprecher der zuständigen Behörde in Hechingen (Zollernalbkreis) sagte. Das Verteidigungsministerium kommentierte die laufenden Ermittlungen zunächst nicht. Nach Angaben der Bundeswehr fand beim Ausbildungszentrum Spezielle Operationen in Pfullendorf Anfang Januar ein Geländelauf statt, den sechs Soldaten aufgrund von körperlicher Erschöpfung oder Verletzung abbrachen. Ein Soldat sei vorsorglich zur weiteren medizinischen Behandlung in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht worden. Unterdessen soll ein Hitzschlag für den Tod eines Bundeswehr-Soldaten bei einem Marsch in Munster im Juli verantwortlich sein.

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.