Kampf gegen Terrormiliz IS
Tankflugzeug der Lauftwaffe auf Weg nach Jordanien

Tornado-Flugzeuge werden von einem Airbus A310 MRTT der Luftwaffe aufgetankt. Derartige Airbus-Flugzeuge verlegt die Bundeswehr derzeit nach Jordanien. Bild: Luftwaffe/Ulrich Metternich/dpa

Berlin. Die Bundeswehr hat am Sonntag ein Tankflugzeug von der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik nach Jordanien verlegt. Zusätzlich sei eine weitere Maschine mit Personal und Ersatzteilen für das Tankflugzeug zum jordanischen Al-Asrak geflogen, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Sonntag. Bis Ende Juni sei das Tankflugzeug beim Anti-IS-Einsatz gebraucht worden. In wenigen Tagen stehe es wieder zur Verfügung. Der Bundestag hatte vor zweieinhalb Wochen für einen Abzug der Bundeswehr aus dem türkischen Incirlik gestimmt. Grund ist ein türkisches Besuchsverbot für Bundestagsabgeordnete bei den deutschen Soldaten in Incirlik. Die Soldaten unterstützen die Bombardements von Stellungen der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak. Die Verlegung nach Jordanien laufe seit Anfang Juni, so der Sprecher des Ministeriums. Die in der Türkei im Einsatz befindlichen "Tornado"-Aufklärungsflugzeuge würden bis Ende Juli zunächst nach Deutschland verlegt. Zunächst werde eine für den Einsatz benötigte Auswertungsstation in Jordanien wieder aufgebaut - voraussichtlich im Oktober kämen die Tornados dann dort wieder zum Einsatz.

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.