19.09.2017 - 21:32 Uhr
Deutschland & Welt

Kanzleramtschef Altmaier warnt vor AfD: Besser nicht wählen

Berlin. Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) hat unzufriedenen Bürgern geraten, lieber auf eine Stimme bei der Bundestagswahl zu verzichten als AfD zu wählen. "Aber selbstverständlich", antwortete Altmaier auf die Frage, ob ein Nicht-Wähler besser sei als ein AfD-Wähler. "Die AfD spaltet unser Land. Sie nutzt die Sorgen und die Ängste der Menschen aus. Und deshalb glaube ich, dass eine Stimme für die AfD - jedenfalls für mich - nicht zu rechtfertigen ist", sagte der CDU-Politiker in einem Video-Interview der "Bild"-Zeitung.

von Agentur DPAProfil

Zwar plädiere er nicht für das Nicht-Wählen, sagte Altmaier. Aber: "Es ist so, dass der Nicht-Wähler auch eine Meinung zum Ausdruck bringt." Der 59-Jährige rief dazu auf, sich für Parteien zu entscheiden, die "staatstragend" sind und meinte damit neben der Union auch SPD, Grüne und FDP. "Ich kann keinen Sinn darin erkennen, für die AfD zu stimmen. Im Übrigen glaube ich auch, dass die Linke keine Partei ist, die die Stabilität unseres politischen Systems befördert", betonte Altmaier.

Die AfD warf Altmaier anti-demokratisches Verhalten vor. "Das sind schöne Demokraten! Jetzt ruft ein Mitglied der Bundesregierung zum Wahlboykott auf", entrüstete sich AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland am Dienstag. AfD-Bundesvorstandsmitglied André Poggenburg konterte: "Wie kann ein Regierungsmitglied so einen Spruch loslassen."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.