12.03.2017 - 20:00 Uhr
Deutschland & Welt

Keine Hinweise auf weitere Gefahr nach Terroralarm in Essen: Montag wieder offen

Essen. Nach dem Terroralarm und der Schließung eines Einkaufszentrums am Samstag in Essen arbeiten die Behörden mit Hochdruck an der Aufklärung der Hintergründe. Die Geschäfte in dem Komplex können am Montag aber wieder öffnen. Es gebe keine Hinweise mehr auf eine Gefahrensituation, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Einer von zwei zunächst Festgenommenen wurde auch am Tag danach weiter vernommen. Der andere Mann hatte bereits am späten Samstagabend wieder heimkehren können. Nach dpa-Informationen handelt es sich bei ihnen nicht um direkt Tatverdächtige, sondern um Kontaktpersonen des mutmaßlichen Drahtziehers.

Schwer bewaffnete Polizisten sicherten am Samstag in Essen das wegen Terroralarms geschlossene Einkaufszentrum. Bild: dpa
von Agentur DPAProfil

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte nach Angaben von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) von einem möglichen Anschlag erfahren und die Polizei informiert. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ging es um einen konkret für Samstag terminierten Anschlag einer ganzen Tätergruppe. Nach Informationen aus Sicherheitskreisen soll der aus Oberhausen kommende Kämpfer von Syrien aus per Internet-Messenger mehrere Personen direkt kontaktiert und versucht haben, sie für einen Angriff zu motivieren. Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) betonte, die bisherigen Ermittlungen hätten keine Anzeichen dafür gebracht, "dass mit Umsetzung oder Vorbereitungen konkret begonnen wurde".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.