22.01.2017 - 20:10 Uhr
Deutschland & Welt

Kommentar zur Trump-Begeisterung von Petry, Le Pen, Vilimsky und Wilders Populisten-Quartett: Lieber arm, aber an der Macht

Es ist doch schön, wenn sich auch eingefleischte Egozentriker einmal vorbehaltslos für andere freuen können: Da strahlten Frauke Petry, Harald Vilimsky, Marine Le Pen und Geert Wilders am Deutschen Eck zu Koblenz um die Wette. Die triumphale Begeisterung über Trumps Etappensieg auf dem Weg zum Weltbeherrscher zeigt die phänomenale Weitsicht der populistischen Faschingsgarde aus deutscher AfD, österreichischer FPÖ, französischem Front national und niederländischer Freiheitspartei PVV.

Wolle'mer sie wirklich reilasse? (von links) Der Vorsitzende der niederländischen Freiheits Partei (PVV), Geert Wilders, die Vorsitzende des französischen Front National (FN), Marine Le Pen (M), und die AFD-Vorsitzende Frauke Petry am Samstag in Koblenz (Rheinland-Pfalz) bei der Tagung der rechtspopulistischen ENF-Fraktion.
von Jürgen Herda Kontakt Profil

Da kündigt der US-Präsident einen knallharten Wirtschaftskrieg mit jeder Nation an, die nicht nach seiner Pfeife tanzt. Da droht der neue Supermacht-Führer, das westliche Bündnis zu sprengen, wenn nicht bezahlt wird, was er für angemessen hält. Da macht der skrupellose Geldhai im "Bild"-Interview deutlich, dass Europa für ihn allenfalls ein lästiger Mitbewerber um globale Einflusszonen ist. Und die Miniaturführer der europäischen Protestparteien klatschen begeistert Beifall.

Diese Parteien wollen also nur das Wohl ihrer Völker im Auge haben? Das glauben hoffentlich nicht mal deren Wähler. Wenn man dem gewieften Geschäftsmann Trump unbedingt in die Karten spielen möchte, sollte man umgehend die EU auflösen und 28 Natiönchen gegeneinander hetzen. Brillante Idee in Zeiten der Globalisierung. Wäre der Begriff nicht - anders als die Nato - wirklich obsolet, man müsste die Demonteure Europas die wahren Volksverräter nennen. Für ihre Machtperspektive riskieren sie den Wohlstand der Völker Europas.

jürgen.herda[at]oberpfalzmedien[dot]de

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp