09.01.2017 - 21:32 Uhr
Deutschland & Welt

Kommentar zur Türkei Erdogans Islam-Politik strahlt auch nach Deutschland aus

Der Machtkampf in der Türkei scheint weit weg und ist doch ganz nah. Während Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und die regierende islamisch-konservative AKP das parlamentarische System in ein Präsidialsystem umbauen, treiben sie die Islamisierung des Landes voran. Und diese wirkt sich auch hierzulande aus - auf die türkisch-muslimischen Gemeinden.

von Alexander Pausch Kontakt Profil

Lange Zeit galten Erdogan und seine AKP als Beispiel für Reformislamisten, die sich vom Extremismus abwenden und zu Demokraten werden. Davon kann heute keine Rede mehr sein. Die AKP, die gemeinsame Wurzeln mit den Muslimbrüdern hat, setzt eine puristische, immer intolerantere Auslegung des Islams durch. Dazu gehört es auch, den interreligiösen Dialog zu diskreditieren. Die AKP und ihre Helfer nehmen sogar Anleihen bei salafistischen Glaubenssätzen.

Jüngstes Beispiel: die wochenlange Kritik der staatlichen türkischen Religionsbehörde Diyanet an den "Christenfesten" Weihnachten und Silvester. Diese gipfelte am 30. Dezember in jener Freitagspredigt, die sich wie eine vorgezogene Rechtfertigung des IS-Terroranschlags auf die Discothek "Reina" in Istanbul in der ersten Stunde des neuen Jahres liest.

In der freiheitlichen und pluralistischen Gesellschaft steht es jedem, auch jedem Muslim, frei, Weihnachten und Silvester zu feiern. Gleiches gilt für die Pflege von nachbarschaftlichen Beziehungen und Freundschaften. Für alle gilt: Religionen sollten versöhnen, nicht spalten.

Über die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) bringt Diyanet eine aggressive Religionspolitik nach Deutschland. Die Bundesrepublik muss aufpassen, dass Ditib-Moscheen nicht in den Dunstkreis der Islamisten geraten. Das liegt auch im Interesse der Gläubigen dieser Gemeinden.

___

E-Mail an den Autor:

alexander.pausch[at]derneuetag[dot]de

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.