Konflikt über Nordkorea nicht verschärfen
China warnt USA

Hamburg/Warschau. China hat die USA vor einer Eskalation des Zwists über den Umgang mit Nordkorea gewarnt. "Streit wird alle nur zu Verlierern machen", sagte Vizefinanzminister Zhu Guangyao vor dem Gipfel der Top-Wirtschaftsmächte in Hamburg. Vielmehr sollten beide die Kooperation ausbauen. China will zudem beim G20-Gipfel ein Bekenntnis gegen Protektionismus.

Zhu Guangyao übte am Donnerstag scharfe Kritik an den Sanktionen gegen eine chinesische Bank und eine Schifffahrtsgesellschaft, die die USA wegen Geschäften mit Nordkorea auf die schwarze Liste setzte. Als ständiges Mitglied im Weltsicherheitsrat setze China die Resolutionen "streng und umfassend" um.

Nach dem ersten Test eine Interkontinentalrakete durch Nordkorea hatte US-Präsident Donald Trump bei seinem Besuch in Warschau eine harte Reaktion angekündigt und erneut seine Frustration über die chinesischen Bemühungen deutlich gemacht, Pjöngjang von solchen Tests abzuhalten. Er hatte beklagt, dass China den Handel mit dem Nachbarn sogar noch ausgebaut habe. Auch gibt es Signale, dass Trump in Handelsfragen einen schärferen Kurs gegenüber Peking fahren könnte.

Am Abend ist ein Treffen mit Angela Merkel geplant. Die Frage, ob er bereit sei, in Nordkorea militärisch einzugreifen, beantwortete Trump nicht. "Ich mag nicht darüber sprechen, was ich denke", sagte er.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.