Küstenwache bringt Geflüchtete in Sicherheit
Flüchtlinge und Crew der "Sea Eye" wohlauf

Bild: dpa

Regensburg/Malta. Das über Ostern im Mittelmeer in Seenot geratene Flüchtlingsrettungsboot "Sea Eye" ist außer Gefahr. Am Montagabend brachte die italienische Küstenwache die 202 Geflüchteten in Sicherheit, wie der Regensburger Verein "Sea Eye" am Dienstag mitteilte.

Den Flüchtlingen, die sich 36 Stunden auf dem Fischkutter gedrängt hatten, gehe es den Umständen entsprechend gut; sie seien inzwischen nach Italien gebracht worden. Auch die Crew sei nach 48-stündiger pausenloser Arbeit "erschöpft, aber glücklich". Die "Sea Eye" befindet sich nun nach eigenen Angaben auf dem Weg nach Malta zu ihrer nächsten Mission. Neben der "Sea Eye" war auch das private deutsche Rettungsschiff "Iuventa" der Hilfsorganisation "Jugend rettet" aus Berlin während der Osterfeiertage in Seenot geraten, ist inzwischen aber ebenfalls außer Gefahr. Zusammen hatten die beiden Boote rund 600 Flüchtlinge an Bord. Laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) ist die Zahl der Bootsflüchtlinge auf Mittelmeer am Osterwochenende sprunghaft angestiegen. Insgesamt seien innerhalb von drei Tagen rund 8000 Migranten, die von Libyen aus nach Italien wollten, gerettet worden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.