13.10.2017 - 22:14 Uhr
Deutschland & Welt

Landtagswahl in Niedersachsen Hoffnungsschimmer für SPD?

Bei der Landtagswahl in Niedersachsen kämpfen Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und Bernd Althusmann (CDU) um jede Stimme. Laut Umfragen hat die SPD knapp die Nase vorn.

Wer wird Sieger? Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (links, SPD) und CDU-Spitzenkandidat Bernd Althusmann beim TV-Duell am Donnerstagabend. Bild: Julian Stratenschulte/dpa
von Agentur DPAProfil

Hannover. Drei Wochen liegen zwischen der Bundestagswahl und der Landtagswahl in Niedersachsen. Zumindest in den Umfragen ist Ministerpräsident Stephan Weil etwas gelungen, wovon andere SPD-Politiker nur träumen können. Er hat den Rückstand zur CDU aufgeholt - und nicht nur das. Laut der im "heute journal" veröffentlichten Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen liegt die SPD bei 34,5 Prozent, die CDU bei 33 Prozent. Im August führte die CDU mit 40 Prozent, die SPD lag mit 32 Prozent zurück.

Für den Absturz der CDU dürften die Verluste der Union bei der Bundestagswahl eine Rolle spielen. Aber auch ein inhaltsleerer Wahlkampf, der sich immer mehr auf die Personen zuspitzte. Kurz vor der Wahl halten 49 Prozent Weil für den besseren Ministerpräsidenten, 31 Prozent Althusmann. Dessen Wahlkampagne kam nicht richtig in Schwung - und obwohl er Weil im TV-Duell streckenweise hart anging, konnte er damit nichts reißen. In einem bislang miserablen Wahljahr für die SPD ist Weil nun im Aufwind. Dabei kommt ihm zugute, dass der Bundestrend gegen die SPD nachgelassen hat. Ein weiterer Grund könnte die Volte in der niedersächsischen Politik sein, die dem Land die vorgezogene Neuwahl beschert hat. Im August wechselte eine Grünen-Landtagsabgeordnete zur CDU - das war das Ende von Weils rot-grüner Regierung. Viele Wähler in Niedersachsen haben den Eindruck, hier sei unfair agiert worden.

Für Weils Ziel, das rot-grüne Regierungsbündnis fortzusetzen, wird es rechnerisch nicht reichen. Auch nicht für Schwarz-Gelb. Weil hält eine Große Koalition für "extrem unwahrscheinlich" und verweist auf das belastete Verhältnis zwischen CDU und SPD. Es bleibt die Alternative einer Ampel-Koalition mit den Grünen und der FDP, die laut ZDF-Umfrage je auf 9 Prozent kommen. Diese Variante wird von vielen in der Niedersachsen-SPD favorisiert. Schafft es die Linke (5 Prozent) in den Landtag, wäre Rot-Rot-Grün eine Option.

Sollte Althusmann gewinnen, hätte er zwei schwierige Optionen: eine Große Koalition mit der SPD oder ein Jamaika-Bündnis mit FDP und Grünen. Doch klafft ein ideologischer Graben zwischen beiden Seiten. In der niedersächsischen CDU wird schon über Althusmanns als Fraktionschef nachgedacht - von großer Siegesgewissheit zeugt das nicht. Die AfD hat in Niedersachsen vergleichsweise wenig Gewicht. Die neueste Umfrage sieht sie bei 7 Prozent.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.