23.08.2017 - 20:38 Uhr
Deutschland & Welt

Leserbrief "Ohne Gegenwind nur geradeaus fahren"

Zum Redaktionsgespräch mit der Bundesvorsitzenden der Grünen, Simone Peter:

von Redaktion OnetzProfil

Wenn Simone Peter, Bundesvorsitzende der Grünen, und ihr Mann einen "Diesel Blue Motion" gekauft haben im Glauben, dass dieser die Grenzwerte einhalte, so unterlagen sie zwar einem Trugschluss, es war aber kein zur Täuschung oder Überlistung angewandter Fehlschluss. Eher passt zu ihrer Kauf-Entscheidung der Satz "Glauben heißt nicht wissen" von Wilhelm Weitling, deutscher Frühsozialist und Theoretiker des Kommunismus oder auch "Glaube heißt Nicht-wissen-wollen, was wahr ist" von Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller.

Die Automobilkonzerne führen ihre Kunden nicht absichtlich in die Irre und erwecken auch keinen falschen Eindruck, wenn sie bei CO2- oder NO2-Ausstoß und Kraftstoffverbrauch nach dem neuen Europäischen Fahrzyklus NEFZ ermittelte Werte nennen. Vielmehr müssen Hersteller und Händler, die neue Personenkraftwagen ausstellen, zum Kauf oder Leasing anbieten oder für diese werben, diese Angaben zusammen mit den CO2-Effizienzklassen zwingend gemäß der Pkw-Energieverbrauchs-Kennzeichnungsverordnung (Pkw-EnVKV) machen. Und diese wurde erstmals 2004 von der rot-grünen Bundesregierung unter Bundeskanzler Gerhard Schröder ausgefertigt!

Der NEFZ wurde von der EU-Kommission und der UN-Wirtschaftskommission für Europa (UNECE) entwickelt, um Verbrauchern und Politik einen einheitlichen Maßstab für Vergleiche zu liefern. Gleichzeitig ist er die Basis für die Berechnung der Kfz-Steuer und den Nachweis der Einhaltung der Schadstoffgrenzen im Test-Zyklus. Verbrauchs- oder Emissionswerte "in der Wirklichkeit" können daraus nicht abgeleitet werden.

Im Alltag können Frau Peter und ihr Mann die NEFZ-Werte und die Einhaltung der Grenzwerte aber durchaus erreichen: Sie müssen nur (wie im Testverfahren) bei 23 Grad Außentemperatur mit 40 Prozent Tankfüllung und allein ohne Gepäck reisen, auf ebener Strecke ohne Gegenwind nur geradeaus fahren, keine elektrischen Verbraucher oder die Klimaanlage nutzen, während einer Stunde Fahrt nur 33 Kilometer zurücklegen, dabei aber für 12 Minuten den Motor im Leerlauf laufen lassen oder ganz abstellen, nur etwa drei Minuten lang Tempo 120 fahren und schließlich - so wie einst ein VW Käfer oder Trabi - aus dem Stand in 28 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen.

Karl Seiler, 92694 Etzenricht

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.