04.03.2018 - 21:28 Uhr
Deutschland & Welt

Leserbrief "Wer bedroht da wen?"

Zum Artikel "Blick auf die Welt im Umbruch" und zum Kommentar "Reise in die Welt der vermeintlich neuen Ungewissheit":

von Externer BeitragProfil

Die Bundeswehr könne ihre Aufgaben nicht mehr erfüllen, die Ausgaben fürs Militär seien zu gering, und Deutschland fehle es am Willen, militärische Mittel auch einzusetzen. Solche Töne hörte man nicht nur auf der Sicherheitskonferenz in München sondern kann man auch im Neuen Tag lesen. Ohne es genauer zu begründen, wird so getan, als ob Russland und China den Westen gefährlich bedrohten. Zwei Beispiele:

1. Russland sei 2008 in Georgien einmarschiert, schreibt der Autor in seinem Kommentar, dies sei ein Warnschuss für Europa gewesen. In Wahrheit hat Georgien Südossetien überfallen, russische Truppen eilten lediglich den Osseten zur Hilfe und stabilisierten den Status quo.

2. China entscheide wegen seiner Einflussnahme auf Griechenland über europäische Außenpolitik mit. In Wirklichkeit sind chinesische Firmen nur am Hafen von Piräus beteiligt, während die deutsche Fraport 14 griechischen Flughäfen übernahm. Hier kommt schon ein merkwürdig einseitiges Verständnis zeitgeschichtlicher Ereignisse und der ganzen Globalisierung zum Ausdruck.

Weil also Russen und Chinesen so böse sind, müssen wir jetzt aufrüsten. Die Nato alleine reicht anscheinend nicht, und jährlich 41 Milliarden US-Dollar für die Bundeswehr seien zu wenig. So fordern Frau von der Leyen und Herr Gabriel zusätzlich parallele europäische Militärstrukturen, eine rein europäische Armee und drastisch erhöhte Militärausgaben. Bei Umsetzung des geplanten Zwei-Prozent-Ziels wären das allein für Deutschland 86 Milliarden Dollar im Jahr. Interessant sind ja die absoluten Zahlen im Vergleich, die leider in dem Artikel nicht genannt werden. 28 EU-Länder ließen sich ihr Militär im Jahr 2016 insgesamt 252 Milliarden US-Dollar kosten.

Die Nato gibt laut SIPRI, einem unabhängigen schwedischen Institut, insgesamt 886 Milliarden Dollar jährlich für Rüstung aus, Russland ganze 69, China 215. Russland und China schaffen zusammen also weniger als ein Drittel der Nato-Ausgaben. Russland hat sein Rüstungsbudget seit 2014 sogar gesenkt. Haben Europa und die Nato wirklich Nachholbedarf? Oder wer bedroht da wen?

Edmund Marx, 92237 Sulzbach-Rosenberg

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.