01.09.2017 - 20:20 Uhr
Deutschland & Welt

Leserbrief "Wer ist hier der Kulturbanause?"

Zur Gauland-Äußerung schreibt ein anderer Leser:

von Redaktion OnetzProfil

Die Kanzlerin füllt mühelos eine ganze Seite der "Bild"-Jubiläumsausgabe mit Begriffen, die nach ihrer Ansicht "typisch deutsch" beschreiben. Für ihre Staatsministerin, Aydan Özoguz, ist jedoch "eine spezifisch deutsche Kultur ... jenseits der Sprache nicht identifizierbar".

Man mag es ihr nachsehen, wenn sie die großen deutschen Dichter, z. B. Schiller, und Philosophen, vielleicht Kant, nicht lesen kann oder mag und auch keine Zeit oder keine Lust hat, ein Orgelkonzert von Bach zu hören. Aber ausgerechnet die deutsche Geschichte als Beleg für das Fehlen einer eigenen deutschen kulturellen Identität anzuführen, ist postfaktisch. Denn gerade die Bildungsbürger des 19. Jahrhunderts haben für die Einheit der deutschen Nation gestritten. Wer ist hier der Kulturbanause? Diese Herabwürdigung unserer Kultur passt aber ins Bild, das mir meine wenigen Kenntnisse über Özoguz' Wirken vermitteln. Ihre Position zur Armenien-Resolution war eher staatstürkisch als grün. Dann fiel sie mir als Verteidigerin der "Kinderehe" auf. Nach meiner Erinnerung hat sie auch gefordert, "mit sehr großem Augenmaß" gegen Islamisten vorzugehen.

Fühlt sich Özoguz nicht der deutschen Kultur angehörig? Geht es ihr gar wie Deniz Yücel, der ausweislich seiner Kolumne "Super, Deutschland schafft sich ab" die Deutschen hasst. Diese "taz"-Kolumne endet mit: "Egal. Etwas Besseres als Deutschland findet sich allemal." Aber auch solche Texte sind von der Meinungsfreiheit gedeckt. Der Skandal ist, dass Außenminister Gabriel Yücel im TV als "deutschen Patrioten" bezeichnet hat, und Özoguz Ministerin ist.

Ich frage mich, wie Özoguz ihre Einstellung mit ihrem Ministereid vereinbart. Da hat sie geschworen, ihre "Kraft dem Wohle des deutschen Volkes" zu widmen. Yücel hofft im türkischen Gefängnis auf einen gerechten Richter, Özoguz bei der Bundestagswahl auf nachsichtige Wähler.

Erwin Niklaus, 92224 Amberg

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.