06.02.2018 - 21:08 Uhr
Deutschland & Welt

Mehr Autonomie für Insel? Macron verspricht Korsika Offenheit

Ajaccio. Angesichts von Forderungen nach mehr Autonomie für Korsika hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron den Platz der Insel in der französischen Republik betont. Frankreich solle für Korsika "eine Zukunft auf der Höhe seiner Hoffnungen" anstreben, "ohne Ersuchen nachzugeben, die es aus dem Schoß der Republik herausführen", sagte Macron am Dienstag. Bei einer Gedenkfeier für den Präfekten Claude Érignac, der vor 20 Jahren von militanten korsischen Nationalisten ermordet worden war, stellte Macron Gespräche "ohne Hintergedanken und Ausflüchte" in Aussicht.

von Agentur DPAProfil

Macrons zweitägiger Besuch auf Korsika war mit Spannung erwartet worden, nachdem gemäßigte Nationalisten gestärkt aus der Regionalwahl im Dezember hervorgegangen waren. Sie haben eine absolute Mehrheit im Inselparlament und fordern einen Autonomiestatus. Eine Unabhängigkeit von Frankreich streben sie aber nicht an. Im Detail ging Macron auf Forderungen der Nationalisten zunächst nicht ein, er soll am Mittwoch aber eine Rede in Bastia halten. Macron machte jedoch deutlich, dass eine Amnestie für die wegen des Mordes an Érignac verurteilten Korsen für ihn nicht infrage kommt: Die Justiz der Republik werde "ohne Vergessen, ohne Amnestie" befolgt. "Ein solcher Akt hat nichts mit einem angeblichen Befreiungskampf zu tun." Érignac war von Separatisten erschossen worden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp