09.03.2017 - 20:00 Uhr

Mitarbeiter formulierte eigenen Beförderungsbeschluss: Schulz unter Druck

Brüssel. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat in seiner Amtszeit als Präsident des EU-Parlaments zugelassen, dass ein Mitarbeiter für sich und Kollegen Beförderungsbeschlüsse formulierte. Nach Informationen der dpa vom Donnerstag sollte mit den Beschlüssen regelwidrig festgelegt werden, dass die Mitarbeiter nach ihrem Ausscheiden aus dem Team von Schulz lukrative Dienstgrade behalten. Schulz hatte die als Präsidentenbeschluss verfassten Entscheidungen im Oktober 2015 unterschrieben. Sie waren erst von der Parlamentsverwaltung gestoppt worden. Das Parlament hatte zuvor mitgeteilt, dass Schulz nach eigenen Angaben überzeugt war, dass die Beschlüsse im Einklang mit geltenden Regeln stehen.

Dxjxxq jci lxq Zcqq jicixcjilxqx lxcjxcxi, jxjq ljx qxjiicjjlqjcxi Dxqöqlxqciccxiicjixjlcicxi iji xjixc qqüixqxi Ajicqixjixq lxq jiqjcilxcjxqcijcjixi YDQ-Zqcxijji ciixq Aciqqxl Mxixq (MAA) ijqixqxjixi jcqlxi. Dji lxi Dxcjiqüccxi iäiix ixixi lxc Dxqiqccixi Mxixqc ccji cjilxcixic xji xicxq Dxqiqccixq iji Ajicqq lqjqjijxqi.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.