Nato startet drei Monate dauernden Umzug ins neue Hauptquartier in Belgien
Drei Monate Kisten schleppen

In das neue Hauptquartier sollen in den kommenden drei Monaten alle Mitarbeiter der Nato ziehen. Bild: Melanie Wenger/BELGA Pool/dpa

Brüssel. Die Nato startete am Montag den Umzug in ihr neues, rund 1,2 Milliarden Euro teures Hauptquartier. Wie ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte, wird es voraussichtlich rund drei Monate dauern, bis sich alle rund 4000 Mitarbeiter und Diplomaten in dem neuen Gebäude eingerichtet haben. So lange soll das alte Hauptquartier des Militärbündnisses voll funktionsfähig bleiben. Die neue Nato-Zentrale steht auf einem Gelände in unmittelbarer Nähe des alten Hauptquartiers im Nordosten der belgischen Hauptstadt. Offiziell genutzt wurde sie bislang nur als Veranstaltungsort für den Nato-Gipfel im Mai des vergangenen Jahres.

Die Nato hatte den Umzug eigentlich bereits für Anfang 2017 fest vorgesehen. Probleme mit dem neuen IT-System machten den Planern allerdings einen Strich durch die Rechnung. Nach Bündnisangaben wird über die Technik nicht nur die gesamte elektronische Kommunikation, sondern auch die komplette Bewachung des Gebäudes gesteuert. Um das Hauptquartier vor möglichen Terrorangriffen und Cyberattacken zu schützen, wurde ein ausgeklügeltes Sicherheitssystem entwickelt. Deutschland trägt rund 12 Prozent der Gesamtkosten des Gebäudes, was am Ende einem Betrag von mehr als 140 Millionen Euro entsprechen könnte. Der erste Spatenstich wurde 2010 gesetzt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.