06.06.2017 - 14:54 Uhr
Deutschland & Welt

Radverkehr in Bayern Städte sollen stärker in die Pedale treten

Zirndorf. Der Chef der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte in Bayern (AGFK), der Fürther Landrat Matthias Dießl (CSU), wünscht sich von den Kommunen mehr Mut bei der Förderung des Radverkehrs. Dazu gehöre auch, einmal etwas Neues in der örtlichen Radverkehrsplanung auszuprobieren, sagte Dießl der Deutschen Presse-Agentur nach einem Besuch in Amsterdam. Anders als in den Niederlanden seien die Hürden in vielen deutschen Kommunen für Pilot- projekte bei der Radverkehrsförderung noch immer hoch.

Freie Fahrt für Fahrradfahrer: In bayerischen Städten soll mehr geradelt werden. Archivbild: dpa
von Agentur DPAProfil

So hätten die Amsterdamer Planer auf einer wichtigen Kreuzung einfach alle Ampeln ausgeschaltet, nachdem sich dort immer wieder lange Radfahrer-Staus gebildet hatten. "Das Ergebnis war überraschend. Vieles regelte sich von selbst, auch der Fahrradverkehr funktionierte so viel besser", berichtete AGFK-Chef. In der AG sind 58 bayerische Städte und Gemeinden zusammengeschlossen, die mehr Bürger zum Umstieg aufs Fahrrad bewegen wollen.

Kleinere Verkehrsinseln

Die Niederländer zögerten auch nicht, testweise Verkehrsinseln zu verkleinern, um mehr Platz für den Radverkehr zu schaffen. Das Geheimnis des großen Anteils von Radfahrern am Gesamtverkehr sei aber vor allem die Strategie vieler niederländischer Städte, dem Radverkehr auf bestimmten Straßen Vorrang vor dem Auto einzuräumen. Auf deutsche und bayerische Kommunen übertragen könnte das bedeuten, mehr normale Straßen in Fahrradstraßen umzuwidmen.

Auch beim Thema "sichere Abstellplätze für Fahrradfahrer" sei das Nachbarland Vorbild: So gebe es am Bahnhof von Utrecht ein Parkhaus für 12 000 Räder. "In Deutschland müssen wir den öffentlichen Nahverkehr und den Radverkehr noch besser miteinander verknüpfen. Nur so schaffen wir es, dass die Menschen etwa auf dem Weg zur Arbeit vom Auto auf das Fahrrad umsteigen", ist Dießl überzeugt.

"Wechselseitiger Prozess"

In Amsterdam sei der Anteil des Radverkehrs auf 50 Prozent gestiegen. In Bayern sei schon der von der Staatsregierung angestrebte Anteil von 20 Prozent bis 2025 ein "ambitioniertes Ziel". Auch wenn Deutschland hier noch ein "ein Stück Weg zurückzulegen hat", sollten sich Politiker nicht entmutigen lassen. Radverkehrsförderung sei ein wechselseitiger Prozess: Erst, wenn das Radfahrer attraktiver gemacht werde, würden mehr Menschen aufs Rad steigen. Damit ließen sich dann später weitere Maßnahmen rechtfertigen, mit den Radfahren noch attraktiver werde.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.