20.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Stellungnahme zum Bericht "Für EU-Mission unter deutscher Führung" Nahost-Konflikt: Die Menschen in Israel müssen umdenken

von Redaktion OnetzProfil

Zum Bericht "Für EU-Mission unter deutscher Führung":

Ausgerechnet Avigdor Liebermann, dessen negative Äußerungen über Deutschland mir heute noch aufstoßen, ruft nach den Deutschen. Dabei ist Israel für die dortigen Verhältnisse verantwortlich.

Palästina gehörte bis 1917 zum Osmanischen Reich. Danach stand Palästina unter britischem Mandat. Erst 1922 entschied der Völkerbund, in Palästina eine Heimstätte für das jüdische Volk zu errichten. In diesem Beschluss sind die Menschenrechte für Palästinenser deutlich angesprochen. Dieser Beschluss wurde gegen den Willen der arabischen Länder getroffen, die den Zuzug europäischer Juden strikt ablehnten. England errichtete aus diesem Grund in Zypern Auffanglager für europäische Juden. 1947 drang eine rechtsradikale-zionistische Terror-Organisation, die unter der Führung von Menachem Begin stand, in das Hotel King David in Jerusalem ein. Das Terrorkommando tötete einen englischen Offizier und einen Polizisten und zündete im Erdgeschoss 350 Kilo Sprengstoff. Die Opferzahlen schwanken zwischen 91 und 176. 1948 erfolgte die Unabhängigkeitserklärung. Der neue Staat Israel war geboren.

Landnahme für den ungesetzlichen Siedlungsbau ist heute an der Tagesordnung. Israel bombardiert flächendeckend die Wohnstätten der Palästinenser, oft ohne Grund. Die Opferzahlen sprechen klar aus, wer die meisten Menschen tötet. In Israel gilt "Sicherheit geht vor Rechtsstaatlichkeit". Wenn Deutschland und andere Länder der Forderung Liebermanns folgen, dann wird sich auch in Hundert Jahren an der Situation im Nahen Osten nichts ändern. Wahrscheinlich muss das Umdenken in Israel selbst stattfinden. Dort wächst die Zahl der Menschen, die einen gerechten Frieden für zwei Staaten wünschen und hoffentlich auch bald fordern.

Josef Adamiok, 92224 Amberg

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.