09.02.2018 - 21:24 Uhr
Deutschland & Welt

Tschechien Ministerpräsident zerstreut Ängste vor EU-Referendum

Prag. Der geschäftsführende tschechische Ministerpräsident Andrej Babis ist Befürchtungen vor einem EU-Austrittsreferendum in seinem Land, auch "Czexit" genannt, entgegengetreten. "Ein Referendum über einen Czexit kommt für uns absolut nicht infrage, das ist ein No-Go", sagte der Gründer der populistischen Bewegung ANO (Ja) am späten Donnerstagabend im Sender CT.

Ministerpräsident Andrej Babis. Bild: Petr David Josek/dpa
von Agentur DPAProfil

Zuvor hatten sich Vertreter der ANO-Partei, der rechtsradikalen SPD, der Kommunisten und der Piratenpartei getroffen, um über einen Gesetzentwurf zur Einführung verbindlicher nationaler Referenden zu beraten. Unternehmerverbände warnten bereits vor "tragischen Folgen" eines möglichen EU-Austritts.

Das ANO-Minderheitskabinett ist nur noch geschäftsführend im Amt, nachdem es Mitte Januar die Vertrauensfrage im Abgeordnetenhaus verloren hatte. Präsident Milos Zeman hat Babis indes mit neuerlichen Sondierungsgesprächen beauftragt. Er habe ihm dafür kein zeitliches Limit gesetzt, erläuterte Babis. "Ich sehe keinen Unterschied darin, ob wir nur geschäftsführend im Amt sind, ob mit Vertrauen oder ohne Vertrauen (des Parlaments), wir arbeiten auf vollen Touren", sagte der 63-Jährige.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp