17.04.2018 - 22:08 Uhr
Deutschland & Welt

Umstrittenes Unkrautgift: Klöckner: Kein Glyphosat für Privatgärten

Berlin. Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) will das umstrittene Unkrautgift Glyphosat für Privatleute weitgehend verbieten und die Anwendung in der Landwirtschaft einschränken. In Haus- und Kleingärten soll der Wirkstoff künftig tabu sein - außer, es gibt nachweislich keine Alternative und der Gärtner hat einen Sachkundenachweis. Bauern sollen glyphosathaltige Mittel nur anwenden dürfen, wenn sogenannte Saumstrukturen ausreichend vorhanden sind. Das sind zum Beispiel Hecken, die Tieren einen Rückzugsraum bieten. Ausnahmen sind etwa für stark erosionsgefährdete Böden, gefährdete Ernten oder Unkräuter wie Disteln und Quecken geplant.

von Agentur DPAProfil

Um Mensch und Natur zu schützen, soll Glyphosat künftig nicht mehr in öffentlichen Parks und Sportanlagen sowie in der Nähe von Gewässern verwendet werden dürfen, sagte Klöckner am Dienstag in Berlin. Auch für Naturschutzgebiete soll es künftig keine Ausnahmen mehr geben. Ein Verordnungs- entwurf dazu gehe nun zunächst in die Ressortabstimmung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.