UN-Geberkonferenz verdoppelt Hilfen
Zwei Milliarden Dollar für Menschen im Jemen

"Der Jemen ist die weltweit schlimmste humanitäre Krise", sagte UN-Generalsekretär Antonio Guterres bei der Konferenz in Genf. Bild: Salvatore Di Nolfi/dpa

Der Hilferuf blieb nicht ungehört: Viele Staaten beteiligen sich an den UN-Programmen für die notleidende Bevölkerung im Bürgerkriegsland Jemen. Doch das zentrale Problem bleibt das Finden einer politischen Lösung.

Genf. Mit 2 Milliarden Dollar hilft die internationale Gemeinschaft, die dringendste Not im Bürgerkriegsland Jemen zu lindern. Das ist das Ergebnis einer UN-Geberkonferenz am Dienstag in Genf. "Das ist ein bemerkenswerter Erfolg", sagte UN-Generalsekretär António Guterres. Im Vergleich zur Geberkonferenz 2017 sei praktisch doppelt so viel Geld zugesagt worden. Er sei auch zuversichtlich, dass noch fehlende Mittel im Lauf des Jahres eingesammelt werden könnten. Als Ziel hatten die UN im Vorfeld 3 Milliarden Dollar (2,4 Milliarden Euro) für 2018 genannt. Guterres mahnte erneut dringend eine baldige politische Lösung des Konflikts an.

"Vor allem brauchen wir einen ernsthaften politischen Fortschritt", sagte Guterres, der die Konfliktparteien zu Verhandlungen aufforderte. In dem bitterarmen Land auf der arabischen Halbinsel tobt seit mehr als drei Jahren ein verheerender Bürgerkrieg, der mehr als 10 000 Todesopfer gefordert hat. Rund 22 der etwa 27 Millionen Einwohner des Jemen sind nach Angaben des UN-Nothilfebüros Ocha nach drei Jahren Bürgerkrieg auf Hilfe angewiesen, vor allem auf Lebensmittel und medizinische Versorgung. Es gebe zudem noch mehr als eine Million Cholera-Fälle.

"Der Jemen ist die weltweit schlimmste humanitäre Krise", sagte Guterres zum Auftakt der Konferenz. 8,4 Millionen Menschen wüssten nicht, wo sie ihr nächstes Essen herbekommen sollten. Viele hätten keinen Zugang zu sauberem Wasser. Fast drei Millionen Kinder unter fünf Jahren seien unterernährt, kritisierte der UN-Generalsekretär. "Alle zehn Minuten stirbt ein Kind aus vermeidbaren Gründen." Aber mit internationaler Unterstützung könnte verhindert werden, dass das Land in eine langfristige Tragödie schlittere.

Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) haben laut UN 930 Millionen Dollar versprochen. Die EU will für das laufende Jahr weitere 107,5 Millionen Euro bereitstellen. Deutschland versprach 40,7 Millionen Dollar. Menschenrechtsorganisationen beurteilten die rekordverdächtige finanzielle Hilfe durch die Kriegsparteien Saudi-Arabien und VAE zwiespältig. Beide Staaten spielten eine zentrale Rolle bei der Entstehung und beim Verlauf des Konflikts, sagte Tirana Hassan, Krisen-Expertin von Amnesty International. Sie sollten mehr tun, als ihre Scheckbücher zu zücken. Sie müssten die Zahl der zivilen Opfer verringern sowie die Hilfslieferungen erleichtern.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.