03.05.2018 - 21:56 Uhr
Deutschland & Welt

US-Präsident dreht plötzlich die Geschichte: Trumps neue Version bei Affäre um Pornostar

Washington. US-Präsident Donald Trump hat seinen Anwalt Michael Cohen nach Darstellung seines neuen Rechtsberaters Rudy Giuliani entschädigt, nachdem Cohen 130 000 US-Dollar an die Pornodarstellerin Stormy Daniels gezahlt hatte. Das Geld sei über eine Anwaltskanzlei geflossen "und der Präsident hat es zurückgezahlt", sagte Giuliani in einem Interview bei Fox News. Trump selbst und seine Sprecherin Sarah Sanders hatten zuvor erklärt, Trump habe von der Zahlung nichts gewusst. Der Präsident selbst lieferte am Donnerstag eine neue Erklärung: Bei der Rückzahlung an Cohen habe es sich um eine monatliche Abschlagszahlung für den Anwalt gehandelt. Mit diesem Geld sei er in das Stillhalteabkommen mit dem Pornostar eingetreten. Dies sei ohne Wissen und Beteiligung seiner Wahlkampforganisation geschehen. Geld aus dem Wahlkampf oder Wahlspenden hätten keine Rolle gespielt, schrieb Trump.

von Agentur DPAProfil
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.