02.05.2018 - 22:24 Uhr
Deutschland & Welt

Weniger Chemie, mehr Hecken und Wildpflanzen, kleinere Felder: Schulze stellt Schutzplan für Insekten vor

Berlin. Die Große Koalition hat sich den Schutz von Bienen und anderen Insekten auf die Fahnen geschrieben. Weniger Chemie, mehr Hecken und Wildpflanzen, kleinere Felder: Bundesumweltministerin Svenja Schulze will die deutsche Landwirtschaft insektenfreundlicher machen. Das "Aktionsprogramm Insektenschutz", dessen Eckpunkte die SPD-Politikerin am Mittwoch vorlegte, soll Dünger und Chemie auf den Feldern reduzieren und die Lebensräume von Bienen und anderen Insekten erweitern. "Wir erleben ein dramatisches Insektensterben, das die Natur insgesamt aus dem Gleichgewicht bringt", sagte Schulze. Umweltschützer lobten den Vorschlag.

von Agentur DPAProfil

Das Aktionsprogramm soll dazu beitragen, den Einsatz von Pestiziden vor allem in ökologisch empfindlichen Gebieten zu verringern und "wo möglich zu verbieten". Der Anteil von Grünland, Hecken und Wildpflanzen soll zunehmen. Die Regeln für das Düngen will Schulze verschärfen. Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD mehr Insektenschutz angekündigt und sich vorgenommen, den Einsatz des Unkrautgifts Glyphosat einzuschränken "mit dem Ziel, die Anwendung so schnell wie möglich grundsätzlich zu beenden".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.